Café Milch & Honig Türkisch Frühstücken für Fortgeschrittene

"Orient Brunch" für zwei Personen: Für alle, die sich nur schwer entscheiden können.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Im Café Milch & Honig stehen Mokka, Sucuk und Rosenmarmelade auf der Karte - mitten in Neuhausen, wo noch niemand versucht, besonders hip zu sein.

Von Jacqueline Lang

Goldene Tapete und orientalische Bilder an den Wänden, rosa Plastikblumen auf dem Tisch - das Café Milch und Honig sieht nicht ganz so aus wie Münchner Standard-Cafés. Auch wenn die Einrichtung vielleicht nicht jedem gefällt, so passt sie doch zu dem kleinen Laden mitten in Neuhausen, wo noch niemand versucht, besonders hip zu sein. Die Besitzer Gökhan und Gökcen Can sind Türken, und das merkt man auch an der Speisekarte.

Was gibt es da und was kostet das?

Die namensgebende warme Milch mit Honig darf auf der Karte natürlich nicht fehlen, ebenso wenig wie türkischer Mokka und Schwarz- und Apfeltee (je 2,90 Euro). Daneben gibt es natürlich auch Espresso und Cappuccino (je 2,20 Euro). Neben den Standard-Säften Orange (leider nicht frisch gepresst) und Johannisbeere bekommt man auch Granatapfelsaft, den man in Istanbul an jeder Straßenecke findet.

Statt Bowls und pochierten Eiern kommen im Café Milch und Honig zeitlose Frühstücks-Klassiker auf den Teller. Für den kleinen Hunger gibt es "Hürem", ein Croissant mit Butter, Marmelade und einem kleinen Kaffee (5,40 Euro) oder "Sümnül", einen großen Joghurt nach türkischer Art mit Honig, Haferflocken und Früchten (5,50 Euro). "Harem" (10,90 Euro) heißt der Brotkorb mit Rosenmarmelade, Honig, Sesampaste mit Traubensirup, Camembert und Früchten. Dazu gibt es eine kleine Verführung, wie es auf der Karte heißt - etwa ein Stückchen Sahnetorte. Die Rosenmarmelade schmeckt überhaupt nicht künstlich und tatsächlich wunderbar nach Rosen, die Sesampaste mit Traubensirup ein bisschen wie Erdnussbutter.

So sieht es im Café Milch und Honig aus

mehr...

Auf alle, die etwas mehr Hunger haben, wartet das "Pascha", ein Brotkorb mit Marmelade, getrockneten Tomaten, Oliven, Honig, Schafskäse, Ziegenkäse und zwei Rühreiern (14,90 Euro) oder das vegane Frühstück "Daye" mit einem Brotkorb, einer halben Avocado mit Balsamico und Pfeffer, Sojajoghurt mit Agavensirup, dazu Haferflocken und Früchte, getrocknete Tomaten, Oliven, Marmelade und einem Gemüseaufstrich.

Und wer zu zweit kommt und sich so gar nicht entscheiden kann, nimmt einfach den "Orient Brunch" für zwei Personen (29,90 Euro): einen Brotkorb mit Schafs- und Ziegenkäse, Oliven, Rosen- und Feigenmarmelade, Honig, Joghurt, Camembert, drei Rühreiern mit der türkischen Wurst Sucuk, zwei Mini-Croissants und zwei Gläsern Saft nach Wahl.

Die Portionen sind üppig, aber wer danach immer noch nicht satt ist, der kann sich jederzeit ein Stück hausgemachten Kuchen oder Börek nachbestellen - oder einfach noch eine Portion Rühr-, Spiegelei oder Omelette mit Sucuk, Schafs- oder Ziegenkäse, Speck, Schinken oder Räucherlachs (ab 4,90 Euro). Alle Teller sind liebevoll mit reichlich frischem Obst und Gemüse garniert.

Für Zwischendurch gibt es den traditionellen und sehr deftigen Ayvalik Toast mit Sucuk, Wurst, Käse, Essiggurken, Tomaten, Ketchup, Mayonnaise und Oliven (4,90 Euro) - laut Karte in dieser Form einmalig in München. Wer es einfacher mag, bekommt auch Toast in der Schinken-Käse- (4,20 Euro) oder der Tomate-Mozzarella-Variante (4,50 Euro). Auf Wunsch werden alle Frühstücks-Varianten ohne Schweinefleisch serviert, außerdem legt das kleine Café Wert auf regionale und saisonale Produkte, die Eier und Semmeln sind Bio-Qualität.

Wer geht da hin?

Jenseits von Kreativquartier und Rotkreuzplatz verirren sich eigentlich nur selten Menschen nach Neuhausen, die nicht hier wohnen - und in die Heideckstraße, die mitten im Wohnviertel liegt, schon gar nicht. Gerade deshalb sind die Gäste des kleinen Cafés aber genauso so bunt durchmischt wie die Bewohner des Viertels: Pärchen, Studenten, junge Familien. Die marschieren glücklicherweise nicht alle gleichzeitig ein, weshalb man zwar am Wochenende sicherheitshalber reservieren kann, aber nicht muss.

Wie viel Zeit bringt man mit?

Zeit kann man mitbringen, muss man aber nicht, denn der Service ist beim Bestellen schnell und zuvorkommend. Ob man also einfach nur schnell einen Kaffee und eine Brezn frühstücken will, oder einen ausgiebigen Brunch mit mehreren Gängen plant - hier ist jeder bestens aufgehoben.

Im Schlaraffenland für Pancake-Fans

Im neuen Mr. Pancake im Lehel gibt es die Pfannkuchen in allen denkbaren Variationen. Das lockt nicht nur US-Amerikaner und Kanadier. Von Laura Kaufmann mehr...