Brauereien Wie internationale Konzerne beim Münchner Bier mitmischen

Paulaner hat sich am Stadtrand in Langwied eine hochmoderne Hightech-Brauerei gebaut.

(Foto: Florian Peljak)

Die Bier-Landschaft der Stadt ist nicht so vielfältig, wie man meinen könnte. Und auch nicht mehr ganz so münchnerisch.

Von Franz Kotteder

"Man möchte gar nicht glauben, dass so wenige Brauereien so viel Bier herbringen!", sagte der Wiesnwirtesprecher Toni Roiderer bei der offiziellen Wiesnbierprobe am Montagabend im Bier- und Oktoberfestmuseum. Ein fast schon valentinesker Gedankengang, der aber durchaus seine Berechtigung hat. Denn es sind ja sogar noch weniger Brauereien, als behauptet wird, die das Münchner Bier herstellen.

Man merkt das zum Beispiel daran, dass einer der sechs Braumeister, die ihre Erzeugnisse präsentieren, an diesem Tag das Paulaner-Bier vorstellt. Zwei Wochen zuvor hatte er bei einer anderen öffentlichen Verkostung Hacker-Pschorr repräsentiert.

So schmecken die sechs Wiesnbiere

Das eine will ganz Bayern vereinen, das andere sieht sich als "Alpha-Bier". Das erwartet die Besucher auf dem Oktoberfest 2017. mehr ...

Das erstaunt nur jene, die sich mit den Münchner Brauereien nicht so genau auskennen. Denn Hacker-Pschorr und Paulaner, das ist ja irgendwie eins. Beide gehören sie zur Paulaner Brauerei Gruppe, die im Juli aus der Verschmelzung der Brau Holding International und der Paulaner Brauerei GmbH entstanden ist. 70 Prozent der Anteile hält die Schörghuber-Unternehmensgruppe, 30 Prozent der niederländische Braukonzern Heineken.

Zuvor besaß Schörghuber 50,1 Prozent und Heineken 49,9 Prozent. Wenn man so will, sind Paulaner und Hacker-Pschorr also wieder münchnerischer geworden. Und die Gefahr, dass auf der Wiesn eines Tages ein Heineken-Zelt stehen könnte, ist geringer geworden. Sieht man einmal von europa- und kartellrechtlichen Fragen ab, die eines Tages die Stadt doch noch dazu zwingen könnten, auch ortsfremden Brauereien den Zugang zum Oktoberfest zu gewähren.

Der Terminus "Münchner Brauerei" ist ohnehin ein recht dehnbarer Begriff. Schließlich gehören zur Paulaner Brauerei Gruppe, um bei diesem Beispiel zu bleiben, längst auch die Regensburger Brauerei Thurn & Taxis, das Rosenheimer Auerbräu, die Kulmbacher Brauerei und die Weißbierbrauerei Hopf sowie eine Reihe weiterer Beteiligungen.

So ist über die Jahrhunderte hinweg aus vielen kleinen Braustätten innerhalb der Stadt durch immer wieder neue Fusionen ein national und international tätiges Großunternehmen geworden, das seine Wurzeln immerhin noch in München hat.

Beim anderen großen Player auf dem Münchner Braumarkt kann man das nicht so leicht behaupten. Zwar sind Spaten, Löwenbräu und Franziskaner tatsächlich ganz originäre Münchner Brauereien mit jahrhundertelanger Vergangenheit, keine Frage. Eigenständig aber sind sie schon länger nicht mehr. Seit 2003 sind sie nur drei von weltweit 500 Marken, die zum internationalen Großkonzern AB InBev gehören.

AB InBev hat weltweit gut 200 000 Mitarbeiter in 140 Ländern und macht einen Jahresumsatz von 45,5 Milliarden US-Dollar. Der Sitz des Unternehmens befindet sich in Brüssel, pro Jahr produziert der Konzern rund 434 Millionen Hektoliter Bier.

"Wie viel Craft steckt im Wiesnbier?"

Ziemlich viel, erklärt Braumeister Christian Dahncke bei der Vorstellung des neuen Wiesnbiers von Hacker-Pschorr. Das Ergebnis ist so bekömmlich, dass auch eine zweite oder dritte Mass noch geht. Von Franz Kotteder mehr ...

Da sind die Münchner Brauereien des Weltkonzerns im Verbund ein eher kleines Licht mit ihren insgesamt 2,5 Millionen Hektoliter Jahresausstoß, auch wenn das schon eine ganze Menge ist - Paulaner und Hacker-Pschorr liegen da ungefähr gleichauf. Von alter Münchner Brauerherrlichkeit ist jedenfalls wenig geblieben, man hat es hier mit Unternehmen zu tun, wie es viele gibt im Konzern, und die werden geführt von Managern nach betriebswirtschaftlichen Kriterien.

Das führt dann zum Beispiel auch zu dem etwas kuriosen Sachverhalt, dass die Löwenbräu AG genau genommen gar keine eigenen Mitarbeiter mehr beschäftigt, sondern nur als Pachtbetrieb existiert, in dem die Spaten-Franziskaner-Bräu GmbH Bier der Marke Löwenbräu produziert. Alles klar?