Bloggen Diese Jugendliche schreibt über Politik - für andere Jugendliche

Während ihre Freundinnen an die Isar gehen, zieht sich Livia Kerp nach der Schule lieber in ein Café zurück, um für ihren Blog zu schreiben. Im Regelfall verfasst sie immer am Freitag, Samstag und Sonntag Texte über wichtige und unwichtige Jugendthemen.

(Foto: Anna-Elena Knerich)

Livia Kerp ist mit 15 Jahren wahrscheinlich die Jüngste der großen Münchner Bloggerszene. Über Nagellacke zu schreiben findet sie heute "total unnötig".

Von Anna-Elena Knerich

Livia Kerp ist klein, trägt ein bodenlanges Jerseykleid und hat ihre blonden Haare zu einem Half Bun gebunden, wie es zurzeit Trend ist. Eigentlich sieht sie aus, wie Achtklässlerinnen eben aussehen. Doch in ihrer Handtasche trägt sie außer den Schulbüchern auch einen kleinen Laptop, damit sie überall schreiben kann. Denn Livia ist Bloggerin - mit ihren 15 Jahren wahrscheinlich die jüngste der großen Münchner Bloggerszene - und schon ziemlich erfolgreich: Im Mai war sie für den Isarnetz Blog Award 2017 nominiert und innerhalb von nur zwei Jahren wurde "Livias Life Is Style Blog" mehr als 1,4 Millionen mal aufgerufen, nicht zuletzt dank der Video-Empfehlungen von den Comedians Harry G. und Bernhard Hoëcker.

Außer den beiden hat die extrovertierte Junior-Bloggerin bereits Dutzende Personen aus dem öffentlichen Leben interviewt, darunter den Schauspieler André Dietz, "Die Lochis", den Olympiasieger Florian Hambüchen und Politiker wie Cem Özdemir (Die Grünen), Christian Lindner (FDP) oder den österreichischen Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). "Livia fragt nach" heißt die Rubrik, in der die Bloggerin über politische Themen schreibt - aus Sicht einer Jugendlichen.

Nachfragen? Politik? Mit 15? Angefangen habe es mit ihrer Liebe zu Nageldesign und Fashion, die besonders durch ihre modebewusste Großmutter geprägt worden sei, sagt Livia. "Ich habe auch mit 13 schon viele Modeblogs gelesen, einer meiner Favoriten ist bis heute ,Nachgestern ist vormorgen'." 2015 sei sie dann auf die Idee gekommen, selbst einen Blog ins Leben zu rufen.

"Ich glaube Theresa May kein Wort"

Youtube-Star Owen Jones ist für Hunderttausende Briten eine linke Stimme der Vernunft. Der umtriebige Aktivist erklärt, wie er junge Leute für Labour begeistern will und der Brexit die politische Debatte vergiftet. Von Matthias Kolb, London mehr ...

Zunächst googelte Livia, die der Generation Z angehört und schon von klein auf mit dem Internet aufgewachsen ist, welche Blog-Domains es gibt und welche besonders leicht zu handhaben sind. Beim Einrichten ihrer Blogspot-Seite half dann ihr Vater: "Meine Eltern haben mich von Anfang an bei meinem Vorhaben unterstützt, sie hatten mich ja schon früh über die Schattenseiten des Internets aufgeklärt", sagt Livia.

Ursprünglich sollte es auf ihrer Seite um Nagellacke und Styles gehen, bis ihr nach einigen Beiträgen bewusst wurde, dass das "total unnötig ist", räumt Livia ein wenig beschämt ein. Daraufhin ist sie dazu übergegangen, Jugendbücher oder -serien zu rezensieren und andere Blogger zu interviewen - ein Schachzug, der ihr schnell eine enorme Reichweite verschaffte.

Geschrieben hat sie schon immer sehr viel, sagt Livia, meistens Geschichten über Situationen aus ihrem Alltag. Darum geht es unter anderem auch auf ihrem Blog: die adäquate Höhe des Taschengelds, den neuesten Disney-Film, die besten Eisdielen. Themen, die Jugendliche eben bewegen. Doch Livia ist sehr wissbegierig und vielseitig interessiert - auch an Politik.

Der Auslöser dafür seien die Nachrichten gewesen, die ihr Vater mit ihr schauen wollte. "Zunächst hatte ich darauf gar keine Lust", gesteht Livia. Aber dann habe sie sich darauf eingelassen und begonnen, sich mit den Informationen auseinanderzusetzen und sich eigene Meinungen dazu zu bilden: "Ich habe richtig gemerkt, dass etwas in meinem Kopf passiert - und dass ich auch selbst etwas bewegen kann und will." Seitdem schreibt sie auch über gesellschaftspolitische Themen wie Umweltschutz, Flüchtlinge oder das Wahlrecht ab 16.