Behördenfehler M-AH 8888 ist durchgerutscht

Buchstaben und Zahlen, die Nazis vermutlich gerne auf dem Nummernschild hätten.

(Foto: Floris Müller-Reichenwallner)

Autokennzeichen mit Nazi-Bezug soll es nicht geben - trotzdem stand so ein Wagen vor einem Münchner Autohaus.

Von Sebastian Krass

Manche Eltern machen ihren Kindern gern eine Freude und schenken zum Führerschein gleich ein Auto dazu, am besten mit den Initialen im Nummernschild. Trägt aber das Kind zum Beispiel den Namen Hannah Jürgens, dann wird daraus nichts. Die Buchstabenkombination HJ nach dem Ortskennzeichen soll in Bayern generell nicht verwendet werden, darauf weist das Innenministerium die Zulassungsbehörden hin, genauso wenig wie KZ, NS, SA und SS.

Die Erklärung ist einfach: Nummernschilder sollen keine Erinnerung an den Nationalsozialismus wecken. Etwas detaillierter ist die Regelung bei AH und HH, diese Abkürzungen sind im allgemeinen Bewusstsein nicht ganz so eindeutig besetzt. Sie stehen aber in der rechtsextremen Szene für "Adolf Hitler" und "Heil Hitler". Auf Nummernschildern sollen die Abkürzungen nicht zusammen mit einschlägigen Zahlenkombinationen vorkommen, etwa 18 und 88. Denn die 1 und die 8 stehen bei Nazis für den ersten und den achten Buchstaben im Alphabet: A und H.

M-AH 8888: Wie kann das zugelassen werden?

Auf dem Parkplatz eines an einer viel befahrenen Straße gelegenen Autohauses in Trudering war jedoch in den vergangenen Tagen mehrmals ein Auto mit einem Kennzeichen zu sehen, das Nazis vermutlich sehr gern hätten: M-AH 8888. Es handelt sich um einen ziemlich neu aussehenden Audi. Das "AH" soll hier also wohl für "Autohaus" stehen.

Wie kann ein solches Kennzeichen zugelassen werden? Dem Kreisverwaltungsreferat (KVR) ist die Sache ziemlich unangenehm. Ein Sprecher erklärt, da müsse ein Versehen passiert sein. Eigentlich würden problematische Kennzeichen durch Computersysteme gesperrt, das habe hier offenbar nicht funktioniert.

Und dann sei es auch den Mitarbeitern in der Zulassungsstelle "durchgerutscht", sagt der Sprecher. "Aber wir sind auf das Autohaus zugegangen, um das Kennzeichen zu tauschen. Hoffentlich schaffen wir es, das möglichst schnell von Münchner Straßen wegzukriegen". Das KVR steht mit diesem Versehen nicht allein. Vor drei Jahren tauchte in Dachau ein Auto mit DAH-AH 18 auf. Das Kennzeichen verschwand schnell.

Und plötzlich war das Auto weg

Und was sagt das Autohaus zu der Angelegenheit? Wenig. Auf eine schriftliche Anfrage meldet sich eine Vertreterin der Geschäftsführung und erklärt am Telefon, die Firma wolle sich nicht dazu äußern, auch nicht dazu, auf wen das Auto zugelassen sei. Ein bisschen sagt sie dann doch noch: Man habe mit Rechtsextremismus nichts am Hut und erkenne in der Buchstabenkombination auch keine entsprechende Symbolik. Zur Frage, ob der Halter das Nummernschild tauschen werde, sagt sie "aus datenschutzrechtlichen Gründen" nichts.

Am Donnerstagmorgen stand das Auto nicht auf seinem üblichen Parkplatz. Möglicherweise war es schon zur Zulassungsstelle unterwegs. Das KVR nämlich erklärt, man habe mit dem Halter inzwischen einen Tausch des Nummernschilds vereinbart.