Euro-Industriepark Null Teilnehmer: Pegida-Kundgebung in München abgesagt

Ein Demonstrant trägt bei einem Protest des Bündnisses "München ist bunt" gegen die geplante Pegida-Demonstration eine Karte des Bündnisses am Kopf.

(Foto: dpa)

Sie wollten direkt vor dem Ankunftszentrum für Flüchtlinge gegen "Asylmissbrauch" demonstrieren - doch zur angemeldeten Kundgebung erschien kein einziger Pegida-Sympathisant.

Kundgebung entfällt

Die für Samstag angemeldete Kundgebung von Münchner Pegida-Aktivisten vor dem Ankunftszentrum für Flüchtlinge im Euro-Industriepark ist mangels Teilnehmern ausgefallen. Pegida wollte unter dem Motto "Asylmissbrauch stoppen" demonstrieren.

"Pegida ist zur angemeldeten Kundgebung nicht erschienen. Das ist auch ein großer Erfolg für die Münchner Stadtgesellschaft. Die Aussicht auf breiten Gegenprotest der Münchnerinnen und Münchner zu stoßen, war wohl ein überzeugendes Argument", sagte Micky Wenngatz vom Verein "München ist bunt!". Sie danke allen, "die heute hierher gekommen sind um das weltoffene und friedliche München zu repräsentieren".

Geringes Interesse von Pegida-Sympathisanten

Die Demo stieß in Pegida-Kreisen von vornherein nur auf geringes Interesse. Laut Münchner Kreisverwaltungsreferat hatten die Initiatoren die Zahl der erwarteten Teilnehmer bereits am vergangen Donnerstag von 20 bis 30 auf zehn bis 15 reduziert.

CSU-Bezirkschef Ludwig Spaenle hatte die Münchner zur Teilnahme an der geplanten Gegendemonstration aufgerufen. Was Pegida plane, sei "aufs Allerschärfste" abzulehnen. Allerdings gelte es auch, die Fragen und Ängste der Menschen ernst zu nehmen.

Easy läuft jetzt doch rund um die Uhr

Wenn Flüchtlinge bisher nach 20 Uhr ankamen, konnten sie nicht mehr verteilt werden. Jetzt verkündet der Innenminister, dass sich das ändert. mehr...