Ausstellung Gretchen links, Faust rechts

(Foto: Mone Kante/oh)

Sendling Das Faust-Festival zieht weite Kreise: Die Kirche St. Margaret in Sendling, sie trägt das Gretchen im Namen, ist einer der vielen Veranstaltungsorte. Seit vergangener Woche stellt dort Mone Kante ein "moving object" ("mo-ob") aus. Das sind keine Gemälde, keine Skulpturen, keine Installationen oder Videos, sondern Werke zwischen Stand- und Bewegtbild, die Künstlerin selbst schreibt sie der Medienkunst zu. Im "mo-ob no. 23 Nun sag" ist das Gretchen links, Faust rechts angeordnet - sie begegnen sich auf Augenhöhe, treten in einen Dialog. Mone Kantes moving object ist noch bis Dienstag, 24. Juli, in der Kirche am Margaretenplatz 1 zu sehen. Am Samstag, 14. Juli, beginnt parallel dazu die letzte Ausstellung des Faustfestivals in der Margaretenkirche: Liz Walinski zeigt "Aus eins mach zehn". Die Vernissage beginnt um 17 Uhr. Künstlerisch hat Liz Walinski am Fauststoff die Hexenküche gereizt. "Aus eins mach zehn" reflektiert die Auseinandersetzung zwischen Wandel und Veränderung, Wissen und Behauptung, Fakten und "alternativen Tatsachen". Großformatige Papiertableaux verwandeln sich in der Ausstellung von Fakt zu fake. Zu sehen bis zum 29. Juli.