Aubing Zwischen Westkreuz und Teufelsburg

Ein Stadtviertel, das sind in erster Linie seine Menschen. Ihre Geschichten, ihre Erlebnisse, die Art, wie sie miteinander umgehen. Das ist es, was eine Gegend lebens- und liebenswert macht. Diese Geschichten einzufangen, sie von den Zuschauern live erzählt zu bekommen und anschließend weiterzuspinnen, ist die Idee des "Fastfood Theaters". Am Samstag, 21. April, macht das Improvisationstheater in Aubing Station.

"München erzählt ..." nennt sich die Reihe, die in mehreren Stadtbezirken spielt und dort poetische Einblicke in aktuelle Themen ermöglicht. Zuschauer liefern Stichworte und Szenen, Schauspieler bebildern und verknüpfen die Geschichten. Der Abend lebt von der Interaktivität zwischen Gästen und Bühnendarstellern, von Neugierde, Humor und Spaß am Spiel. Der Verein Kulturnetz 22, Träger des Aubinger Kulturzentrums an der Ubostraße 9, möchte mit diesem Format eine neue Veranstaltungsform im Ubo 9 einführen.

Der Theaterabend am 21. April beginnt um 19 Uhr, der Eintritt kostet zehn Euro, Senioren zahlen fünf und Schüler drei Euro. Wegen begrenzter Platzkapazität bittet das Fastfood-Theater um vorzeitige Reservierung. Für die "G'schichten zwischen Westkreuz und Teufelsburg" sucht das Fastfood-Theater außerdem noch Menschen, die sich bereit erklären, kurze Anekdoten oder Erlebnisse aus ihrer Nachbarschaft zu erzählen. Wer Interesse hat, meldet sich per E-Mail über reservierung@fastfood-theater.de oder wählt die Telefonnummer 26 02 63 74.