Arena soll grün leuchten Weltstadt im März

Soll am 17. März grün leuchten: Die Arena in Fröttmaning.

(Foto: Claus Schunk /Simulation: F. Hartmann)

2013 soll das Jahr der Iren werden - das kleine Land will mit einer weltweiten Aktion ein Zeichen setzen. Auch in München gibt es die Idee, ein berühmtes Gebäude am St. Patrick's Day grün zu beleuchten: die Arena in Fröttmaning.

Von Christian Mayer

2013 soll das Jahr der Iren werden, ein Jahr des Aufbruchs und der Hoffnung - das wünschen sich viele Menschen auf der Insel, aber auch Iren, die im Ausland leben. Mit einer weltweiten Kampagne will das Land nicht nur auf die am 1. Januar beginnende EU-Ratspräsidentschaft aufmerksam machen, sondern auch Zuversicht und Mut demonstrieren. Die Botschaft: Irland trotzt der Krise, die Wirtschaft soll aus eigener Kraft wieder Fahrt gewinnen.

Zu dieser irischen "Greening"-Offensive zählt auch eine Aktion, die bereits in den vergangenen Jahren für Aufsehen sorgte: Am Abend des 17. März, wenn die Iren den Nationalfeiertag St. Patrick's Day feiern, werden weltberühmte Gebäude grün illuminiert - zum Beispiel das Empire State Building in New York, der schiefe Turm von Pisa, das Riesenrad "London Eye", die Oper in Sydney oder auch der Berliner Fernsehturm. Im kommenden Jahr sollen weitere urbane Ikonen dazukommen: Rio de Janeiro hat zugesagt, die Christus-Statue hoch über der Millionenmetropole in grünes Licht zu tauchen.

In München gibt es bisher nur Vorüberlegungen und noch keine offizielle Entscheidung, ob man die irische Kampagne zur Selbsthilfe mit einem eigenen Beitrag unterstützen will. Doch nun meldet sich ein Kreis von Unterstützern, die von der Idee begeistert sind und bereits einen Gebäude-Favoriten im Blick haben: die Allianz-Arena. Zufälligerweise gibt es am 17. März 2013 dort kein Spiel, und frühere Fußballereignisse haben gezeigt, dass man das Stadion durchaus auch in anderen Farben erstrahlen lassen kann als nur in Weiß, Rot und Blau.

Paul Daly, Vorsitzender des Deutsch-Irischen Freundeskreises in Bayern, setzt auf den Charme der globalen Initiative - und hofft, mit den Verantwortlichen beim FC Bayern ins Gespräch zu kommen. "Es wäre großartig, wenn München gemeinsam mit anderen Metropolen ein Zeichen setzt", sagt der Gastronom. Zweimal ist der Betreiber zweier irischer Lokale mit seinem Plan gescheitert: "Schon vor drei Jahren hatten wir den Vorschlag, am St. Patrick's Day die Feldherrnhalle am Odeonsplatz oder auch das Siegestor grün anzustrahlen" - dies hatte das Kreisverwaltungsreferat aus historischen Gründen abgelehnt.

Auch der Unternehmer Erich Lejeune, seit elf Jahren irischer Honorarkonsul, unterstützt das Vorhaben. "München ist eine Weltstadt, und der FC Bayern ist ein Verein, der in der ganzen Welt berühmt ist. Es wäre sicher sehr spektakulär, die Allianz Arena für einen Abend grün einzufärben", sagt Lejeune. Dazu müsste er allerdings erst einmal die Vereinsbosse Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge überzeugen. "Die Allianz-Arena ist längst ein Wahrzeichen für die Stadt - und wir könnten nach der traditionellen Parade am St. Patrick's Day in der Innenstadt auch ein irisches Fanfest vor dem Stadion organisieren, mit Bands und irischem Bier", sagt Lejeune.

Zwischen Irland und Bayern gibt es seit Langem ein freundschaftliches Verhältnis, vor allem im Großraum München leben viele Iren. Zur St. Patrick's Parade am 17. März kamen in den vergangenen Jahren bis zu 30 000 Menschen, "das ist in Deutschland einmalig", schwärmt Lejeune. Doch ob die Stadt bereit ist, an der globalen "Greening"-Kampagne teilzunehmen? Anderswo liefen die Kontakte auf höchster Ebene - in Berlin gab der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit den Startschuss. Paul Daly und seine Helfer müssen sich jedenfalls ziemlich ins Zeug legen und auf ein grünes Wunder hoffen. Vielleicht strahlt dann die Arena von Fröttmaning am 17. März tatsächlich in der Farbe der Iren.