ArchitekturRadikale Ideen für das Haus der Kunst

Die Süddeutsche Zeitung hat Münchner Architekturstudenten um Entwürfe für die Neugestaltung des Nazi-Baus gebeten. Hier sind die Ergebnisse.

Der historische Bau als Grundstein für Neues: Ein radikal zeitgemäß gestaltetes Kulturzentrum, ruhend auf dem Haus der Kunst, stellen die Münchner Studentinnen Charlotte Pfundstein und Alexandra Bauch vor. Was als Idee auf Anhieb einleuchtet - der gläserne Aufbau könnte das Gebäude zum Ort größerer Veranstaltungen und der Forschung werden lassen. Sogar den neuen Münchner Konzertsaal könnte man sich auf dem Dach vorstellen. Oder, zumal in Zeiten der Wohnungsnot, neuen Wohnraum. Ein solcher Hybrid-Baukörper würde sich auch in seinen Proportionen viel besser in Münchens Stadtbild fügen und schon von Weitem davon künden, dass das Haus der Kunst im Heute angekommen ist.

9. Dezember 2016, 18:592016-12-09 18:59:07 © TU München/infu