American Sportsbar des Marriott Hotels Spieltrieb am Tresen

15 HD-Flatscreens, eine Video Wall, mehrere Übertragungen gleichzeitig: Der Fußball bestimmt das Geschäft in der American Sportsbar des Marriott Hotels. Hier geht es sportlich zu - auch bei den Preisen.

Von Florian Fuchs

Snowboarding, Blading, Surfing, und das alles bitte möglichst extrem und möglichst gefährlich. Extremsportarten nennt Benjamin Jones sein Hobby, er selbst drückt es etwas martialischer aus: "Ich mag alles, was mich dem Tod näherbringt." Bevor sich jetzt aber jemand Sorgen macht um den Chef der Champions Sportsbar in der Nähe des Nordfriedhofs: Benjamin Jones ist lebensfroh, locker - und ziemlich kreativ, was die Führung seiner Bar anbelangt.

Es gibt Irish Pubs in München, australische Pubs, es gibt afghanische Restaurants und solche aus anderen exotischen Ländern. American Sportsbars sind eher rar gesät, Jones sagt: "Ich wüsste keine andere als unsere in München."

Die kleine Bar in Schwabing, die an das Marriott Hotel angeschlossen ist, schließt also eine Lücke, im Sportangebot tut sie dies aber natürlich trotzdem im Münchner Stil: 15 HD-Flatscreens hängen hier an den Wänden, am Ende des Raums steht eine Video Wall, oft kann man aus allen Winkeln der Bar mehrere Übertragungen verschiedener Sportereignisse gleichzeitig verfolgen. Aber trotz Jones' Vorlieben sind hier natürlich weniger Extremsportarten zu sehen: Der Fußball bestimmt das Geschäft.

Wenn Bayern München in der Bundesliga spielt oder Champions League ist, dann dreht sich alles um den hierzulande beliebtesten Sport. Dann geht die Musik aus und der Ton an. Es ist aber nicht so, dass alles andere vernachlässigt würde: Sie haben hier manchmal Live-Gigs von Bands, und auch Besucher dürfen einmal im Monat ihre Gitarre auspacken und etwas vorsingen.

Auf der Homepage der Sportsbar sind die großen Übertragungen angekündigt, darunter auch NFL-Spiele und Collegefootball. Tennis, Golf, Eishockey. Natürlich ist an einer Wand ein großes Bild von Bastian Schweinsteiger, zu sehen sind aber auch ein Trikot von NFL-Legende Dan Marino, ein 49ers-Helm, Eishockeyfan-Utensilien.

Im Mai war der Umbau der Champions Sportsbar abgeschlossen: Dunkles Holz und rote Tischoberflächen beherrschen das Bild und natürlich viele Bartische und Barhocker. Vor dem großen Spiegel hinter der Bar stehen die Spirituosen, neben Burger und Mexican Food bestimmen Bier und gängige Whiskeysorten das Angebot.

Jones experimentiert aber auch gerne: So mixt er Caipirinha mit Weißbier oder Corona mit Ingwersirup. Etwas gewöhnungsbedürftig sind hier nur die Preise, Cocktails etwa kosten neun bis zehn Euro, so etwas gibt es in anderen Bars günstiger - und die Herkunft des Chefs: Benjamin Jones kommt gar nicht aus den USA. Der Mann stammt aus Australien.

Champions Sportsbar, Berliner Straße 93, www.championsbar.de, Öffnungszeiten: täglich von 17 bis 1 Uhr