Altstadtring Polizei nimmt Flashmob-Künstler fest

Ein "Flashmob" schwärmte am Mittwochabend über Münchens Straßen. Dem Anführer Benjamin David brachte dies eine vorläufige Festnahme ein.

Die Anweisungen kommen per SMS. Und alle, die die Botschaft empfangen, bewegen sich gleichförmig im Schwarm. Ein solcher organisierter Massenauflauf, "Flashmob" genannt, fand am Mittwoch in München statt; unterstützt vom Kulturreferat, im Rahmen des Spielart Theaterfestivals.

Der Polizei indes gefiel die Aktion nicht sonderlich.Rund 250 Menschen waren vom Hofgarten aus losgeschwärmt zum Haus der Kunst. Gegen 19 Uhr kam die Aufforderung über SMS: "Der Kreuzung ist unsere Bühne."

Man begab sich auf den Altstadtring, verhängte die Tunneleinfahrt mit rot-weißem Flatterband, was dem Anführer des Schwarms, Benjamin David, eine vorläufige Festnahme einbrachte wegen "Anstiftung zur Nötigung". Geprüft werde auch, so ein Polizeisprecher, ob ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr vorliegt. Zwar sei, da die Autos Rot hatten, niemand gefährdet worden. "Aber es gab einen Riesenstau."

David hält dagegen, dass die Kreuzung "nur ein paar Minuten" blockiert gewesen sei. Der Schwarm durfte schließlich ohne ihn weiterziehen. Am Ende tanzte man Walzer vor dem US-Konsulat.