Altstadt Resonanz positiv

Passt: Die Fußgänger haben sich ihr Reich in der Sendlinger Straße problemlos erobert.

(Foto: Alessandra Schellnegger)

Eine Umfrage ergibt, dass der Testbetrieb einer Fußgängerzone in der Sendlinger Straße überwiegend gut ankommt

Von Alfred Dürr, Altstadt

Der auf ein Jahr befristete Versuch mit der autofreien Sendlinger Straße kommt in Umfragen nicht nur bei den Anwohnern und bei den Geschäftsleute alles in allem gut an. Auch bei der Stadtbevölkerung und bei den Bewohnern der Region stößt der Fußgängerzonen-Test auf positive Resonanz. Das zeigt eine repräsentative Erhebung des Unternehmens RIM Regionalinstitut für Mittelstandsmarktforschung. Die Interessensvertretung der Innenstadtkaufleute, City Partner München, hatte diese Umfrage in Auftrag gegeben.

City-Partner-Geschäftsführer Wolfgang Fischer und RIM-Chefin Heike Brandstetter stellten die Ergebnisse der Befragung von 409 Bürgern in der Stadt und von 351 im Umland vor. Demnach wissen zwei Drittel der interviewten Münchner von dem Verkehrsversuch. Seit Juli vergangenen Jahres waren 65 Prozent der Stadt- und 31 Prozent der Umlandbewohner in der neuen Fußgängerzone unterwegs. Zwei Drittel dieser Besucher sind davon überzeugt, dass sich die Umgestaltung in eine autofreie Straße positiv auf die Attraktivität der Innenstadt auswirkt. Eine deutliche Mehrheit der Befragten sowohl in der Stadt als auch im Umland wünscht sich nicht mehr die alten Zeiten zurück.

Bei der Umfrage kommt aber auch heraus, sagt Wolfgang Fischer, dass das Flair in der neuen Fußgängerzone verbesserungswürdig ist: "Noch ist die Sendlinger Straße nur eine stillgelegte Fahrbahn. Der öffentliche Raum muss gestaltet werden." Den meisten Besuchern fehlen Stühle und Bänke zum Verweilen, Freischankflächen vor Cafés und Eisdielen oder vielleicht auch ein Brunnen oder andere Wasserspiele. Nicht zuletzt freuen sich die Besucher über Blumenschmuck. Auf jeden Fall soll die noch vorhandene bauliche Trennung zwischen den Gehsteigen und der Fahrbahn aufgehoben werden. Der Charme der Sendlinger Straße entsteht für die Mehrzahl der Flaneure durch die Art der Läden. Hier wünscht man sich individuelle Geschäfte und keine verwechselbaren Ableger von großen Filialisten.

Für Wolfgang Fischer ist es nun auch mit dieser Untersuchung erwiesen, dass die Fußgängerzone nach dem Testbetrieb zur Dauereinrichtung wird. Voraussichtlich im Juli wird der Stadtrat das Thema erörtern. Mehr als zwei Drittel der Anwohner schätzen es, dass die Lärm- und Abgasbelastung durch den Verkehr verschwunden ist. Die meisten Geschäftsleute begrüßen ein besseres Einkaufsklima in der Straße.

Doch eine vom Bezirksausschuss Ende April organisierte Einwohnerversammlung zeigte auch wieder die Kehrseite der Medaille. Die weggefallenen Parkplätze, die Verdrängung des Verkehrs in die umliegenden Straßen des Hackenviertels oder auch die Einfahrtsregeln für Handwerker sind für Anwohner nach wie vor ein Problem. Sie sähen es am liebsten, wenn der Stadtrat eine Entscheidung erst dann fällt, wenn diese Fragen abschließend beantwortet sind.