18. Februar 2013, 20:12 Vergewaltigung auf einer Party Jugendliche fallen über zwei Mädchen her

Sie begrapschten zwei Mädchen und rissen ihnen die Kleidung vom Leib: Eine Gruppe Jugendlicher hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwei Minderjährige vergewaltigt. Die Polizei hat acht mutmaßliche Täter festgenommen - darunter auch ein Mädchen.

Von Florian Fuchs

Es ist eine Tat, die fassungslos macht und beispiellos ist in Münchens jüngerer Kriminalgeschichte: Eine Gruppe Jugendlicher hat in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zwei junge Mädchen im Alter von 15 und 16 Jahren vergewaltigt - in der Wohnung von einem Beschuldigten. Die Opfer kannten ihre Peiniger noch nicht lange, sie waren sich kurz zuvor beim Feiern in der Innenstadt näher gekommen und hatten sich spontan verabredet. Die Polizei hat acht mutmaßliche Täter festgenommen, fünf Beschuldigte im Alter zwischen 15 und 19 Jahren sitzen inzwischen in Haft.

Die mutmaßlichen Täter hatten die beiden Mädchen am Abend der Tat am Stachus getroffen. Offenbar vertrauten sie den jungen Männern: Sie ließen sich überreden, zu einer Party in die Wohnung eines der Beschuldigten zu kommen. Die Gruppe Jugendlicher fuhr noch vor Mitternacht mit S-Bahn und Bus in die Blumenau, wo einer der Tatverdächtigen zu Hause ist. Bald war der Spaß jedoch vorbei, und die Situation auf der vermeintlichen Fete eskalierte: Die Verdächtigen hielten die jungen Mädchen gegen ihren Willen fest, begrapschten und küssten sie - dann rissen sie ihnen die Kleidung vom Leib und vergewaltigten sie.

Die Opfer wehrten sich vehement und schlugen wild um sich, die Beschuldigten ließen nach etwa zwei Stunden von der 15-Jährigen und ihrer 16 Jahre alten Freundin ab. Die Mädchen schafften es gegen 4 Uhr morgens, aus der Wohnung zu flüchten und klingelten bei einem Nachbarn, der sie in seine Wohnung ließ. Von dort aus alarmierten sie die Polizei und zeigten die Vergewaltigungen an. Beamte nahmen sieben Tatverdächtige noch am Tatort fest, darunter auch ein Mädchen. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten, mussten Namen und Adresse des achten Beschuldigten erst ermittelt werden. Kurze Zeit später nahmen Fahnder dann auch diesen jungen Mann fest.

Zwei Beschuldigte sind offenbar wegen verschiedener Delikte schon öfter als Straftäter aufgefallen, sie haben Akten in der sogenannten Proper-Datei. In dem "Programm personenorientierte Ermittlungen und Recherchen", das beim Kommissariat für Jugendkriminalität angesiedelt ist, werden Jugendliche und Heranwachsende bis zu 21 Jahren erfasst, die als Intensivstraftäter gelten. Mehrere Dutzend Jugendliche in der Stadt sind in dem Programm erfasst. Sie alle haben mehrere Straftaten in kurzer Folge begangen, mit zunehmender Deliktschwere bis hin zu Gewalttaten. Die Polizei hat die Proper-Datei eingeführt, um problematische Jugendliche auf den Schirm zu bekommen und in Zusammenarbeit mit anderen Behörden therapeutisch auf sie einzuwirken.

Weil der Großteil der Beschuldigten und auch die Opfer Jugendliche sind, wollten Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag keine weiteren Details zu den Tatvorwürfen und den Ermittlungen nennen. "Minderjährige Opfer und Täter genießen einen besonderen Schutz, was ihre persönlichen Daten anbelangt", sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Peter Preuß.

Der Vorfall war am Vormittag nur durch eine Informationspanne zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft an die Öffentlichkeit gelangt. Nach weiteren internen Absprachen haben die Staatsanwaltschaft München I und die Polizei am Nachmittag dann wegen des großen Interesses in der Öffentlichkeit aber doch einen kurzen Bericht herausgegeben. Die Ermittlungen dauern an, noch sind nicht alle Befragungen abgeschlossen. Drei Jugendliche sind vorläufig wieder auf freiem Fuß, weil sie sich nicht aktiv an der Tat beteiligt haben.