2. Dezember 2012 18:51 Tödlicher Streit in Dublin Münchner Student in Irland erstochen

Aus einer Rangelei ist tödlicher Ernst geworden: Weil zwei Jugendliche in Dublin nicht bei einer Studentenparty mitfeiern durften, haben sie offenbar zu Messern gegriffen. Bei dem Streit unter jungen Leuten ist am Wochenende ein Student aus München erstochen worden. Nun ermittelt die irische Polizei.

Ein Student der Münchner Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation ist in Dublin offenbar mit mehreren Messerstichen getötet worden. Nach irischen Medienberichten hatte der 22-Jährige gemeinsam mit anderen Studenten in der Nacht von Freitag auf Samstag in einem Apartment im Dubliner Stadtteil Rialto gefeiert.

Nach ersten Erkenntnissen der irischen Polizei kamen am Samstag gegen 5.30 Uhr zwei Jugendliche, 16 und 19 Jahre alt, an dem Apartment vorbei; währenddessen hielten sich mehrere Studenten auf dem Balkon der Wohnung im ersten Stock auf. Mit den Jugendlichen auf der Straße gerieten sie zunächst verbal in Streit, später gingen nach Medienberichten zwei Studenten hinunter auf die Straße - dort kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung.

Nach Angaben irischer Zeitungen wollten die Jugendlichen auf der Party mitfeiern. Die Studenten hätten das aber verhindern wollen. Nach der Rangelei entfernten sich die Jugendlichen zunächst, die Studenten gingen zurück zur Party. Kurze Zeit später kamen die Jugendlichen zurück - diesmal bewaffnet mit Messern.

Auf der Straße vor dem Apartment gerieten sie erneut in Streit mit den Studenten. Dabei wurde der 22-jährige Münchner durch mehrere tiefe Stichwunden in den Oberkörper schwer verletzt. Ein zweiter Deutscher, ein 19-jähriger Student aus Stuttgart, der ebenfalls Gast der Party war, wurde mit insgesamt fünf Stichen verletzt. Beide Männer wurden von Rettungskräften in ein Krankenhaus in der irischen Hauptstadt gebracht. Dort erlag der 22-Jährige etwa vier Stunden nach dem Angriff seinen schweren Verletzungen. Nach Angaben irischer Zeitungen ist der 19-jährige Stuttgarter außer Lebensgefahr, in anderen Medien wird sein Zustand jedoch als "kritisch" bezeichnet.

Die privatwirtschaftlich organisierte Makromedia-Hochschule ist in Deutschland an den fünf Standorten München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin vertreten. Derzeit bildet sie nach eigenen Angaben etwa 2000 Studierende für die Medienbranche aus. Ein Teil der Ausbildung findet an ausländischen Partneruniversitäten statt. In Deutschland beschäftigt die Hochschule etwa 80 Professoren.