28. Januar 2013 17:23 Neuer Konzertsaal in München Schlussakkord im Herbst

Neuer Konzertsaal oder Zukunftsforum für das Deutsche Museum? Eine Studie sagt, dass auf der Isarinsel beides geht. Doch eine Entscheidung fällt frühestens nach den Wahlen - bis dahin soll weiter geprüft und sondiert werden.

Von Martina Scherf und Christian Krügel

Das Zukunftsforum des Deutschen Museums und ein attraktiver neuer Konzertsaal für München sind grundsätzlich gemeinsam auf der Museumsinsel möglich. Doch ob und wann eines der beiden Projekte je verwirklicht werden wird, ist nach wie vor völlig ungewiss: Ein Gipfeltreffen in der Staatskanzlei mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Kunstminister Wolfgang Heubisch (FDP), Vertretern des Bayerischen Rundfunks und des Deutschen Museums führte dazu, dass eine echte Entscheidung bis zum Herbst vertagt wurde.

Heubisch präsentierte in der Runde das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie zum Konzertsaal. Das Ergebnis: Beide Projekte seien auf der Museumsinsel realisierbar. Die Autoren der Studie, das Büro HPP aus Düsseldorf, kamen aber zu dem Schluss, dass besonders die Neubaulösung Vorteile für das Deutsche Museum hätte. Ein Neubau biete auch die Möglichkeit "einer städtebaulich attraktiven, offenen Gestaltung der Museumsinsel " - inklusive bewirtschafteter Terrassen mit Blick zur Isar.

Die Anforderungen des Museums würden "voll erfüllt". Allerdings, so verlautete aus Teilnehmerkreisen, würden dabei wesentliche Museumsräume "im Keller" untergebracht werden. Auch ein Umbau des denkmalgeschützten Kongresssaales sei möglich. Dann müsste das Museum aber darauf verzichten, den Eingang auf die Ludwigsbrücke zu verlegen. Das geplante Planetarium müsste in dem überdachten Posthof untergebracht werden. Eine Tiefgarage mit 300 Stellplätzen sei bei diesem Entwurf möglich, so die Architekten.

So könnte der neue Konzertsaal aussehen - Modell Umbau.

(Foto: HPP Architekten)

Bei dem Gespräch sei Seehofer um Ausgleich der verhärteten Fronten bemüht gewesen, heißt es aus Teilnehmerkreisen. Die Positionen zwischen Museums-Vertretern und Konzertsaal-Befürworter sind nämlich offenbar unverändert. In einer gemeinsamen Erklärung von Heubisch und dem Vorsitzenden des Kuratoriums des Deutschen Museums, Rainer Salfeld, heißt es diplomatisch, es seien "in den nächsten Wochen und Monaten noch eine Reihe von Fragen intensiv zu prüfen und diskutieren".

Die Staatskanzlei erklärte zudem, es gebe keine Zeitvorgaben für die weiteren Schritte. Ziel sei, bis zu den Haushaltsberatungen im Herbst belastbare Ergebnisse zu haben. "Es kommt jetzt nicht auf Sekunden an", so eine Sprecherin. Es habe kein Machtwort von Seehofer gegeben, das sei aber "auch gar nicht verlangt gewesen".

Bis zum Herbst sollen daher auch "die Fragen alternativer Standorte für den Konzertsaal, die Anforderungen an ein Betreiberkonzept sowie technische und finanzielle Aspekte der Realisierbarkeit geklärt werden", so die gemeinsame Erklärung. Während des Gesprächs wurde offenbar auch wieder über den Finanzgarten und das leerstehende Grundstück gegenüber dem Circus Krone, in der Nähe des BR als Standorte diskutiert.

In der gemeinsamen Erklärung heißt es, bei dem Gespräch habe "Einigkeit über die Weltgeltung des Deutschen Museum als führendes Technikmuseum" bestanden. Die "überwiegende Anzahl der Teilnehmer" sei sich aber auch einig gewesen, "dass eine Stadt wie München einen neuen Konzertsaal benötigt, der internationalen Spitzenanforderungen genügt".

Der BR zeigte sich einstweilen mit dem Ergebnis zufrieden: "Wir begrüßen es, dass die Machbarkeitsstudie eindeutig erbracht hat, dass sich Musik und Naturwissenschaft an diesem Standort sehr gut ergänzen", erklärte der stellvertretende Intendant des BR, Albrecht Hesse, der als Vertreter des erkrankten BR-Chefs Ulrich Wilhelm an dem Gespräch teilnahm.

Die kulturpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Isabell Zacharias, zeigte sich empört, dass Heubisch die Ergebnisse in kleiner Runde in der Staatskanzlei präsentierte: "Das ist eine grobe Missachtung des Landtags." Die Opposition im Landtag lehnt einen neuen Saal in München ab.