1. Dezember 2012 11:24 Leibesvisitation bei Schülern Entblößt im Klassenzimmer

Von Susi Wimmer, Katja Riedel und Dominik Hutter

Polizisten ließen eine ganze Schulklasse wegen fünf Euro zur Leibesvisitation antreten. Nun gibt es neue Vorwürfe: Die Übergriffe waren offenbar heftiger als bisher von der Polizei eingeräumt - nach SZ-Informationen musste sich mindestens ein Schüler komplett ausziehen.

Die Übergriffe von Polizisten in der Friedrich-List-Wirtschaftsschule waren offenbar heftiger als von der Polizei eingeräumt. Ein Jugendbeamter hatte die Leibesvisitation einer ganzen Klasse angeordnet, weil einer Schülerin angeblich fünf Euro gestohlen worden waren. Nach neuen Informationen der Süddeutschen Zeitung musste sich mindestens ein Schüler komplett ausziehen, sein After wurde mit einer Taschenlampe abgeleuchtet. Ein anderer Schüler musste die Unterhose runterziehen und sein Geschlechtsteil hochheben.

Vier Tage nach dem Vorfall räumt Polizei-Vizepräsident Robert Koch am Freitag ein: "Das war nicht in Ordnung." Dass bei einem Diebstahls-Verdacht Schüler die Taschen leeren müssen, sei verhältnismäßig. "Aber dass Schülerinnen ihren BH öffnen und Schüler sich in die Unterhosen reinschauen lassen müssen, das ist nicht verhältnismäßig", stellt auch Polizeisprecher Wolfgang Wenger klar. Beide betonen allerdings: "Da stand niemand nackt da!"

Ausgelöst hatte den Einsatz ein Jugendbeamter der Altstadt-Wache, der die achte Klasse der Schule am Isartor eigentlich über ein Präventionsprojekt für Jugendliche informieren sollte. Stattdessen bekamen es die 13- bis 14-Jährigen mit polizeilicher Willkür zu tun. Eine Schülerin hatte behauptet, aus ihrer Jacke sei ein Fünf-Euro-Schein gestohlen worden. Mit der Frage, ob gestohlen, verloren oder verschlampt, hielt sich der 44-jährige Beamte Markus M. nicht auf: Er wollte, dass sich der Täter freiwillig stellt. Als das nicht geschah, forderte er Verstärkung an.

Ob ein Vorgesetzter auf der Wache wusste, was der Jugendbeamte im Schilde führte, ist noch nicht geklärt. Jedenfalls filzten wenig später M., ein weiterer Beamter und zwei Kolleginnen in zwei Klassenzimmern insgesamt 29 Schüler - auf der Suche nach einem Fünf-Euro-Schein, wie ihn viele in der Tasche haben.

Polizeisprecher Wenger spricht von "unterschiedlich intensiven Kontrollen". Einige Mädchen mussten sich nicht ausziehen, andere schon. Einige sollten den BH öffnen, andere nur anheben, damit die Beamtinnen sehen konnten, ob Diebesgut herausfalle. Damit nicht genug: Ein 14-Jähriger, der sich weigerte, seine Unterhose auszuziehen, wurde nach SZ-Informationen von einem der Polizisten bedroht: Wenn er sich nicht nackt ausziehe, werde er angezeigt. Der Bub ließ die Hosen runter und wurde im Analbereich kontrolliert.

Ein "erfahrener, sehr guter Beamter"

Der Jugendbeamte, der den Einsatz veranlasste, sei ein "erfahrener, sehr guter Beamter", sagt Wenger. Den Vorwürfen zufolge haben aber alle Polizisten gegen geltendes Recht verstoßen. Im Dienst sind sie weiterhin, der 44-Jährige ist aber von seinen Aufgaben als Jugendbeamter entbunden. Man müsse alle Aussagen abwarten, heißt es. Der Inspektionsleiter habe sich telefonisch bei den Eltern der Schüler entschuldigt.

Oberstaatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch sagt, dass gegen den einen Polizisten, der den Schüler zum Ausziehen gezwungen haben soll, ein Verfahren wegen Nötigung laufe. "Wenn Strafanträge seitens der Eltern kommen, müssen wir überprüfen, ob der Tatbestand Beleidigung auf sexueller Basis zutrifft."

Im Schulreferat gingen am Freitag die Stellungnahmen der Schulleitung und der beteiligten Lehrer ein. Darin ist von einem "Gefühl der Überrumpelung" die Rede. Von den Vorwürfen gegen die Beamten hätten sie erst am nächsten Tag erfahren.

In den Räumen, in denen die Schüler durchsucht wurden, war den Angaben zufolge kein Lehrer anwesend. "Wir können, nach allem was wir wissen, sagen, dass das Verhalten der Lehrkräfte korrekt war", sagt eine Sprecherin der Schulreferates. Ihren Angaben zufolge ist in der Schule inzwischen ein Kriseninterventionsteam eingesetzt.

"Es ist positiv, dass Untersuchungen eingeleitet wurden", findet die Landtagsabgeordnete Susanna Tausendfreund (Grüne). "Aber das völlig inakzeptable Verhalten der Polizeibeamten lässt mich an der Qualität der polizeilichen Ausbildung zweifeln." Grünen-Stadträtin Jutta Koller kündigte eine offizielle Anfrage an. Sowohl Tausendfreund als auch Koller zeigten sich erstaunt, dass ausgerechnet ein Jugendbeamter so unsensibel vorgegangen sei.