W&V: ARD reformiert Vorabendprogramm Verbrechen vor

Nach dem Weggang von Jörg Pilawa und diversen Flopps muss die ARD den Vorabend neu gestalten. Statt täglichem Quiz-Eintopf soll es künftig heißen: Ermitteln mit Humor.

Von L. Priller-Gebhardt

Unter höchster Geheimhaltung werkelt die ARD an der Ausgestaltung der neuen Access-Primetime, die im Herbst anlaufen soll. Den Vorsitz hat Vorabend-Koordinator Frank Beckmann . Damit nichts an die Öffentlichkeit durchsickert, hat Beckmann einen Maulkorb erlassen. Offiziell heißt es weiterhin: "Wir befinden uns noch in Entscheidungsprozessen", doch nach W&V-Informationen hat das Erste bereits den Startschuss gegeben und vier Serien geordert.

Der ARD-Vorabend-Koordinator Frank Beckmann plant mehr Verbrechen in der Acces Primetime. Nach dem Vorbild der Krimi-Serie "Mord mit Aussicht" soll am Vorabend des Ersten künftig mit Humor ermittelt werden.

(Foto: NDR/Marcus Krüger)

Zwei davon sollen bereits im Herbst starten: Zum einen konnte sich der BR mit dem Revival der Polizei-Serie München 7 im Pitch um den begehrten Sendeplatz durchsetzen. Kultregisseur Franz Xaver Bogner inszenierte zwischen 2004 und 2006 insgesamt 13 Folgen über zwei Polizisten und ihr Revier in der Münchner Innenstadt. Da die Serie stark auf die bayerische Zielgruppe zugeschnitten war, müssen die neuen Folgen an eine bundesweite Zuseherschaft angepasst werden.

Den Zuschlag bekam die Akzente Film, eine Tochter der ndF, in München. Die ndF dreht Dauerbrenner für die Öffentlich-Rechtlichen, darunter Forsthaus Falkenau und Um Himmels Willen. Ebenfalls beschlossene Sache: Friesisch herb, eine Schmunzel-Krimiserie, die in Nordfriesland spielt. Produzent ist Phoenix Film (Flemming, Danni Lowinski), die zur UFA gehört. Bei diesem Projekt, zu dem die Dreharbeiten demnächst in Husum und Umgebung beginnen sollen, ist der NDR federführend.

Auch für das Jahr 2012 gibt es bereits Projekte. Hier konnte sich das Serienkonzept mit dem Titel Henker & Richter, das von der Produktionsfirma Eikon West entwickelt wurde und im Kölner Raum spielt, durchsetzen. Die Dreharbeiten zu dem regionalen Krimi sollen im Auftrag des WDR bereits in den nächsten Wochen starten. Für die wohl größte Überraschung dürfte ein Projekt unter dem Dach von Filmhändler Herbert Kloiber sorgen: Hubert & Staller. In Zusammenarbeit mit BR und MDR wird die Reihe von der Tele München Gruppe und Oliver Mielkes Entertainment Factory gedreht.

Das Konzept basiert auf einem 90-Minüter, den Mielke 2010 unter dem Arbeitstitel Hansi & Hubsi in Kloibers Auftrag für dessen Senderbeteiligung RTL II realisiert hat. Christian Tramitz und Helmfried von Lüttichau spielen "zwei mittelhelle Dorfpolizisten im bayerischen Wolfratshausen, die jäh aus ihrem gemütlichen Alltag gerissen werden, als im Ort eine zerstückelte Frauenleiche auftaucht und die beiden plötzlich eine Mordermittlung leiten müssen", so die Senderankündigung. Eine Art Mord mit Aussicht, nur in Bayern.

Und hier schließt sich der Kreis: Denn nach dem Vorbild dieser Dienstagabend-Krimiserie soll künftig am Vorabend des Ersten mit Humor ermittelt werden. Erklärtes Ziel der öffentlich-rechtlichen Anstalt ist es, die neuen Konzepte von der ARD-Werbung und von der für die betreffende Region zuständigen Landesrundfunkanstalt finanzieren zu lassen. Diese wiederum würden das Recht erhalten, die Serien in ihren Dritten Programmen zu zeigen. Die Weichen für die neue Programmierung wurden Ende 2010 gestellt. Nach dem Weggang von Aushängeschild Jörg Pilawa und diversen Flopps wie Eine für Alle musste der ARD-Vorabend komplett neu gestaltet werden. Statt täglichem Quiz-Eintopf heißt es also künftig: Ermitteln mit Humor.

Mehr zu W&V unter www.wuv.de