Will Arnett über "Wetten, dass..?" "Sie wollten, dass ich einen Nervenzusammenbruch erleide"

Schauspielerin Megan Fox und ihr Kollege Will Arnett sitzen in der ZDF-Show 'Wetten, dass..?' in Erfurt - und wundern sich.

(Foto: dpa)

Absurde Dimensionen, Überlänge und bizarre Wetten: Der Schauspieler Will Arnett war zu Gast bei "Wetten, dass..?" und hat in einer US-Talkshow nun über die Sendung gelästert.

Von Kathleen Hildebrand

Jahrzehntelang haben Hollywoodstars und andere Größen der Popkultur auf Thomas Gottschalks großem Sofa Platz genommen, haben erzählt, wie viel "fun" sie mit dem "great team" ihres letzten Films hatten, haben sich kurz nach der Wette verabschiedet und danach kein Wort mehr über ihren Besuch verloren.

Das ist seit zwei Jahren anders: Tom Hanks und Halle Berry lästerten nach ihrem Besuch auf der Couch schonungslos über die Sendung. Und jetzt, da die letzte Sendung kurz bevor steht, tritt Will Arnett noch einmal nach.

Am Mittwochabend plauderte der kanadische Schauspieler bei Jimmy Kimmel Live! fünf Minuten lang über seinen Auftritt in der letzten Wetten, dass..?-Sendung in Erfurt - der "verrücktesten Talkshow" überhaupt.

Dass jemand, der in Hollywood lebt, die schieren Dimensionen der Show kaum fassen kann, ist erst einmal ganz niedlich: "Wir haben in dieser großen Lagerhalle gedreht, die Bühne war 90 Meter breit! Die Couch war so groß wie diese ganze Bühne hier!" Und dass in einer deutschen Fernsehsendung Deutsch gesprochen wird ("Du kannst dir vorstellen, dass ich kein Deutsch spreche!") - auch das kann man vielleicht als internationaler Gast erwarten.

Aber dann erzählt Arnett von seiner Wette: Er musste sich entscheiden, ob zwei Hundetrainer an den Bissspuren auf einer Frisbee-Scheibe erkennen können, welcher ihrer Hunde sie verursacht hat. Und da merkt man plötzlich, wie absurd dieser ganze Abend auf einen Schauspieler gewirkt haben muss, der es gewohnt ist, bei seinen Auftritten zu tun, was er da bei Jimmy Kimmel gerade tut: Witzige Anekdoten erzählen, sich über die Welt wundern, auch wenn da kein Riesenstudio mit Riesencouch und Riesenwetten aufgefahren wird oder Jeeps unmotiviert über die Bühne fahren. Und das tut Arnett so unterhaltsam, dass die Leute nicht wegschalten.

Schnellzug in Richtung Wahnsinn

"Total krasses Zeug, was ihr da erlebt", sagt Markus Lanz zu Tokio Hotel. Krass ist "Wetten, dass..?" in Erfurt in der Tat. Zum Beispiel dieser brabbelnde und hechelnde Moderator, der Komiker, der wirkt wie aus der Werbung für ein Zappelphilipp-Medikament. Oder Heino, der sich als Wolfgang Joop entpuppt. Von Hans Hoff mehr ... TV-Kritik

Die deutsche Mentalität fasziniere ihn, sagt Arnett: "Witze funktionieren überhaupt nicht." Er müsse so unlustig gewesen sein wie sonst selten - es habe einfach niemand gelacht. "Und sie machen mir Angst", sagt er: Die Deutschen seien fähig, schlimme Dinge zu tun.

Zum Beispiel: Ihn viel zu lange auf dieser beängstigenden Drehcouch sitzen zu lassen. "Sie wollten, dass ich einen Nervenzusammenbruch erleide. Ich war 40 Minuten lang in dieser Show!" So unökonomisch geht Jimmy Kimmel Live! nicht mit seiner Zeit um. Will Arnetts fünf Läster-Minuten waren dann auch wesentlich unterhaltsamer als drei bizarre Stunden Wetten, dass..?.