Wechsel von ARD zu Sat 1 Marc Bator verlässt die Tagesschau

Marc Bator war 13 Jahre lang im Sprecherteam der Tagesschau.

(Foto: dpa/dpaweb)

Tagesschau-Moderator Marc Bator wechselt zu Sat 1. Dort soll er ab Mai außer einer Nachrichtensendung auch Unterhaltungsformate präsentieren. ARD-aktuell bedauert die Trennung, eine Nachfolgerin für Bator steht jedoch schon bereit.

Tagesschau-Sprecher Marc Bator wechselt vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen zu dem Münchner Privatsender Sat 1. Vom 10. Mai an wird er dort Chef-Moderator der 20-Uhr-Nachrichten. Außerdem soll der 40-Jährige künftig Unterhaltungsshows und Reportage-Formate des Senders präsentieren.

Bator löst somit Peter Limbourg ab, der bisher die Nachrichtensendung auf Sat 1 moderierte. Im März war bekannt geworden, dass Limbourg neuer Intendant der Deutschen Welle wird. Ein ruhiger Abschied ist Limbourg bei Sat 1 nicht vergönnt: Kurz vor seinem letzten Arbeitstag mussten die 20-Uhr-Nachrichten am Donnerstag wegen technischer Probleme abgebrochen werden.

Bator dagegen freut sich auf die neue Aufgabe im Privatfernsehen. "Ich weiß, was ich der Tagesschau zu verdanken habe. Aber nach 13 Jahren war für mich Zeit für eine Veränderung", zitierte ihn die Bild-Zeitung am Freitag. "Ich habe bei der ARD keine Perspektive mehr gesehen." Dr. Kai Gniffke, Erster Chefredakteur bei ARD-aktuell bedauerte den Abschied, wie der NDR mitteilte: "Marc Bator hat bei uns ausgezeichnete Arbeit geleistet. Wir haben ihn menschlich und fachlich außerordentlich geschätzt. Wir wünschen ihm alles Gute für seine berufliche Zukunft."

Seit 2005 gehörte Bator zum Sprecherteam der Hauptausgabe der Nachrichtensendung. Zum letzten Mal wird er in der 20-Uhr-Ausgabe der Tagesschau am 27. April sehen sein.

Bators Nachfolge im Ersten ist bereits geregelt: Linda Zervakis wid künftig die Tagesschau moderieren. "Mit Linda Zervakis wird die Tagesschau jünger, weiblicher und internationaler", sagt Kai Gniffke, Erster Chefredakteur ARD-aktuell. "Bei tagesschau24 hat sie bewiesen, dass sie das Zeug dazu hat, das Flaggschiff der deutschen TV-Nachrichten zu präsentieren."