"Übermedien" Neues Niggemeier-Projekt soll mehr sein als ein Nörgelblog

Blogger Stefan Niggemeier startet ein Webportal für Medienkritik. Konkurrenz zu "Bildblog" sieht er nicht.

Von Hans Hoff

Die Frage, ob man als Journalist im Netz von dem leben kann, was Leser freiwillig bezahlen, ist eine oft gestellte. Zuletzt versuchten vor allem die Krautreporter Antworten zu geben. Der Zusammenschluss diverser Journalisten startete im Herbst 2014 mit großer Leserunterstützung, köchelt nach dem Abklingen der Aufbruchseuphorie inzwischen aber auf kleinerer Flamme. Ein Aushängeschild bei den Krautreportern war der Medienjournalist Stefan Niggemeier, der als Blogger und Autor der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung bekannt ist. Seine Ankündigung, die Krautreporter nach dem Startjahr zu verlassen, wirkte sich auf das ambitionierte Projekt nicht unbedingt förderlich aus.

Am Mittwoch wird man nun sehen, was Niggemeier vor allem zu diesem Schritt veranlasste. Dann startet er das Onlineprojekt uebermedien.de, gemeinsam mit seinem für die NDR-Fernsehformate Zapp und Extra 3 tätigen Kollegen Boris Rosenkranz.

Auf der neuen Seite möchten die beiden das, was vor allem deutsche Medien umtreibt, "besser kritisieren", verspricht Niggemeier. "Wir wollen eine Medienkritik, die nicht ideologisch oder hysterisch oder parteiisch ist", führt er weiter aus und kündigt an, seinen eigenen Blog in dem neuen Projekt aufgehen zu lassen.

"Spaß haben an den Medien und mit den Medien"

Übermedien ist, was die Erreichbarkeit angeht, angelegt als eine Art Gemischtwarenladen, bei dem ein Teil der Texte hinter einer Bezahlschranke verborgen bleibt, die sich sieben Tage lang nur jenen öffnet, die über den elektronischen Zeitungskiosk Blendle monatlich 3,99 Euro bezahlen.

"Es ist der Versuch, das so aufzuziehen, dass wir davon leben können", sagt Niggemeier, der klar sagt, dass das Projekt sich mit nur ein paar hundert Abonnenten nicht rechnen dürfte: "Ein paar Tausend müssten es schon sein."

Eine Konkurrenz zum von ihm selbst mitbegründeten Bildblog sieht Niggemeier nicht. "Wir wollen den größeren Blick auf Medien", sagt er und kündigt an, dass nicht nur Texte der zwei Gründer zu lesen sein werden, sondern auch Beiträge von Gastautoren. Zudem weist er Befürchtungen, Übermedien könne ein verbissener Nörgelblog werden, weit von sich. "Wir wollen auch Spaß haben an den Medien und mit den Medien."

"Wir können das, wir machen das"

Von Spenden leben und gegen das Auswärtige Amt klagen: Das Berliner Recherche-Büro Correctiv macht Journalismus anders als alle anderen in Deutschland. Ein Geburtstagsbesuch. Von Hannah Beitzer mehr ...