TV Tipps zu Ostern Von Liebe und Verzweiflungstaten

Nette Geschichte über ein süßes Mädchen: Für Kokowääh stand Till Schweiger mit seiner Tochter vor der Kamera.

(Foto: Sat.1; © Warner Brothers)

Wenn Ostern draußen wie Weihnachten aussieht, ist es Zeit für das TV-Feiertagsprogramm. Wir präsentieren Tipps für alle möglichen Stimmungen - und auch ein paar Warnungen.

Von Katharina Nickel

Fröhliche Ostern

Wenn Sie sich vom Winterwetter die Stimmung nicht verderben lassen wollen oder eine Aufmunterung benötigen: Die TV-Sender zeigen spaßige und weniger spaßige Filme.

Sehenswert:

  • "Kokowääh", Ostersonntag, 20.15 Uhr auf Sat.1

Vor kurzem lief bereits die Fortsetzung der Patchwork-Komödie von und mit Til Schweiger im Kino. Teil eins sieht über weite Strecken aus wie ein Werbespot für Joghurt, erzählt aber eine nette Geschichte über ein süßes Mädchen: Bei Drehbuchautor Henry läuft in Sachen Beruf und Liebe alles erfolgreich. Bis plötzlich die kleine Magdalena vor der Tür steht und behauptet, seine Tochter zu sein.

  • "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2", Samstag, 20.15 Uhr auf Sat.1

"Fluch der Karibik" machte Piratenfilme wieder populär. Im zweiten Teil werden Elizabeth und Will an ihrem Hochzeitstag des Hochverrats angeklagt. Sie sollen Jack Sparrow zur Flucht verholfen haben. Will muss den Piratenkapitän auftreiben, doch das ist gar nicht so einfach. 2015 kommt der fünfte Teil der Piraten-Saga ins Kino, natürlich wieder mit Johnny Depp.

Lieber nicht:

  • "Die fast vergessene Welt", Samstag, 20.15 Uhr auf Vox

Wer darauf steht, wie sich Will Ferrell im Dinosauerzeitalter mit Einhorn-Reptilien und anderen Ungeheuern herumschlagen muss, mag diesen Klamauk gut finden. Trotzdem wirkt die Geschichte überdreht. Der Film war einer der Top Kino-Flops des Jahres 2009.

Große Gefühle zu Ostern

Es gibt Liebesgeschichten, die einfach nicht aus der Mode kommen und solche, die vor lauter Gefühl kaum zu ertragen sind. Eine Auswahl:

Sehenswert:

  • "Titanic", Karfreitag, 10.10 Uhr auf Sat.1

Wer kennt sie nicht, die leidenschaftliche Szene mit der Hand auf der beschlagenen Scheibe? Neben der Liebesgeschichte von Rose und Jack wird das Drumherum auf dem sinkenden Dampfer zur Nebensache. Deshalb war auch ein 3D-Release in 2012 fast unnötig. Wer viel Drama und noch mehr Gefühle will, liegt mit der Geschichte um das Schiff, das als unsinkbar galt, genau richtig. Auch vor dem 2-D-Bildschirm.

  • "Die Zauberflöte", live von den Osterfestspielen Baden-Baden, Ostermontag, 18.15 Uhr auf 3Sat

Wer schon nicht dabei sein kann, schaut sich das Spektakel eben vom Fernseher aus an: Mozarts "Zauberflöte" wird live von den Osterfestspielen in Baden-Baden übertragen. Die märchenhafte Liebesgeschichte zwischen Tamino und Pamina, untermalt mit imposanten Arien und fröhlichen Melodien, ist ein Highlight für Klassik-Fans. Es singt der Rundfunkchor Berlin.

Lieber nicht:

  • "Twilight - Bis(s) zum Morgengrauen", Karfreitag, 20.15 Uhr auf RTL

So viel Gefühl ist kaum zu ertragen: Bella verliebt sich Hals über Kopf in den blassen, mysteriösen Edward, der leider ein Vampir ist. Zwar ist der Film für ein weibliches Publikum gemacht, aber die Identifikationsfigur der Bella ist definitiv Geschmackssache. Wie der Rest des Films auch.

  • "Rosamunde Pilcher: Die Frau auf der Klippe", Ostersonntag, 20.15 Uhr im ZDF

Altbekanntes Schema: Frau hat sich nach spurlosem Verschwinden ihres Mannes neu verliebt, könnte endlich wieder glücklich sein, wären da nicht einige mysteriöse Geschehnisse. Ob nun der neue Liebhaber etwas mit den Vorfällen zu tun hat oder der verschwundene Mann, der sicherlich wieder auftauchen wird, das lässt sich erst beim Film-Schauen herausfinden. Man kann es aber auch lassen.