Tragische Hundewette bei Lanz-Premiere Pudel stürzt tödlich bei "Wetten, dass..?"

Während die Zuschauer bei der "Wetten, dass..?"-Premiere von Markus Lanz auf den neuen Moderator fixiert waren, gab es einen traurigen Zwischenfall: Toypudel Monarch starb an den Folgen eines Sturzes - unbemerkt von den Zuschauern. Für den Hund, der Teil einer Wette war, kam noch während der Show jede Hilfe zu spät.

"Wetten, dass ...?" am vergangenen Samstag: Moderator Markus Lanz (links) und Wettpate Wotan Wilke Möhring (rechts) beobachten Wettkandidatin Monika Thaler beim Betasten von Fellknäueln. Nachdem die Wettkandidatin die Wette gewonnen hatte, starb Toypudel Monarch an den Folgen eines Sturzes.

(Foto: dpa)

Mehr als 13 Millionen Fernsehzuschauer waren bei der Premiere "Wetten, dass..?"-Premiere von Markus Lanz am vergangenen Samstag zugeschaltet, während sich hinter den Kulissen ein Hundedrama abspielte: Toypudel Monarch, vier Jahre alt, starb noch während der Sendung, nachdem er zuvor noch Teil einer Wette gewesen war. Das berichtete das Passauer Wochenblatt am Dienstag. Wie es der traurige Zufall will, wird ausgerechnet am heutigen Mittwoch der Welthundetag begangen.

Vor dem tragischen Zwischenfall hatte die Kandidatin Monika Thaler, eine Hundefriseurin, gewettet, dass sie Hunderassen blind durch das Betasten von Fellknäueln erkennen könne. 22 Hunde verschiedenster Rassen waren mit ihren Besitzern auf der Bühne, darunter auch der Toypudel.

Thaler gewann die Wette, die Tiere wurden hinter die Kulissen gebracht. Dort spielte sich dann plötzlich ein Drama um den leblosen Hund ab: "Der Pudel hat alle Proben und auch den Auftritt gut überstanden. Beim Runterspringen von der Bank nach der Wette ist er wohl unglücklich gelandet, hat sich den Kopf gestoßen und wurde dadurch ohnmächtig. Tiermedizinisch wurde er umgehend versorgt, konnte aber leider nicht gerettet werden", sagte das ZDF dem Passauer Wochenblatt, um den Vorfall zu erklären.

Die aus Neuhausen in Niederbayern stammende Kandidatin Thaler, die von dem Unglück ebenfalls nichts bemerkte, habe sich von dem Tod des Hundes betroffen gezeigt, schreibt die Zeitung weiter. Sie glaube aber nicht, dass die Ursache für das Unglück im Stress für das Tier zu suchen sei. Pudel seien eigentlich als "souveräne Tiere" bekannt, sagte Thaler dem Passauer Wochenblatt: "Auf der Bühne waren besonders stressfreie Hunde, die extra ausgewählt worden waren. Vor Ort war außerdem eine Hundetrainerin, die sich bestens um die Tiere kümmerte. Die Hunde wurden gut betreut."