Top Ten der Initiative Nachrichtenaufklärung Vergessene Nachrichten

Die INA sucht nach vergessenen Nachrichten und recherchiert ihnen nach.

(Foto: iStockphoto)

Jährlich veröffentlicht die Initiative Nachrichtenaufklärung die Top Ten vernachlässigter Themen des Jahres. Die Initiative recherchiert Meldungen nach, die von Mainstream-Medien vergessen werden. Darunter sind brisante Themen, wie Korruption in der Justiz.

Die Initiative Nachrichtenaufklärung (INA) hat ihre aktuelle Liste der zehn wichtigsten Nachrichten veröffentlicht, die aus ihrer Sicht von deutschen Medien nicht oder zu wenig aufgegriffen wurden. Dabei handele es sich um Themen, die im schnelllebigen Redaktionsalltag untergegangen seien, die mit viel Aufwänd hätten recherchiert werden müssen oder für die es zu wenig Interesse in der Gesellschaft gebe. Jährlich wählt die Jury, bestehend aus Wissenschaftlern und Journalisten, die Top Ten. In diesem Jahr auf dem ersten Platz: "Wie Richter ohne Kontrolle Geld aus Prozessen verteilen."

Nach Angaben der INA stuft der Niedersächsische Landesrechnungshof ausgerechnet Richter als besonders korruptionsgefährdet ein. So verfügen die Beamten jährlich über die Verwendung von etwa 100 Millionen Euro, die die Justiz in Geldauflagen in Prozessen einnimmt. Laut INA vergeben die Gerichte das Geld an Vereine und Sparkassen, letztlich würden aber allein die Richter darüber entscheiden, wer auf eine Empfängerliste kommt und wer nicht. Eine Praxis, über die kaum berichtet werde.

Gründlichkeit vor Schnelligkeit

Warum es wichtige Meldungen manchmal nicht in die Öffentlichkeit schaffen, erklärt INA Mitglied Christian Schicha in einem Interview mit dem WDR. So seien viele Themen zu kompliziert und erforderten zu viel Hintergrundwissen, um sie so zu veranschaulichen, dass sie vom Publikum verstanden werden. Gleichzeitig stünden Medien unter finanziellem Druck und seien deshalb gezwungen, ihr Angebot nach dem Interesse der Konsumenten zu richten. Laut Schicha hätten Redakteure auch immer weniger Zeit um kritisch zu recherchieren.

Die Themen auf der Liste der INA spiegeln die Probleme wider, von denen Schicha spricht. Dass mit der Abschiebung von Asylsuchenden Geld gemacht wird, gehe nicht zuletzt deshalb in der öffentlichen Debatte unter, weil die komplexen Sachverhalte nur schwer darzustellen seien, so die INA. Deshalb werde meist nur über Einzelfälle berichtet. Dass Sammelabschiebungen tatsächlich sogar als lukrative öffentliche Aufträge vergeben werden, wird laut INA aber nicht wahrgenommen.

Die INA kann allerdings "nur symbolische Arbeit" leisten, wie Schicha selbst sagt. Vorschläge für neue Themen kann jeder auf der Homepage der INA einreichen. Die Themen auf der diesjährigen Liste werden nach der Jury-Entscheidung von Journalisten weiterbearbeitet, finanziert von der Crowdfunding-Plattform Krautreporter.de, um die Ergebnisse danach in großen Medien zu veröffentlichen.

Ein Überblick der Themen auf der diesjährigen Liste der INA:

  • 1: Wie Richter ohne Kontrolle Geld aus Prozessen verteilen
  • 2: Das Geschäft mit der Abschiebepraxis
  • 3: UN-Welternährungsprogramm ist intransparent
  • 4: Fehlende Kontrolle von Au-Pair-Agenturen in Deutschland
  • 5: Die gehörlose Generation
  • 6: E-Discovery: deutsche Unternehmensdaten für die USA
  • 7: Bonuszahlungen für Ärzte - auch bei nicht zugelassener Medikation
  • 8: Voluntourismus: Geschäfte mit der guten Tat im Ausland
  • 9: Waffenexporte werden unzureichend kontrolliert
  • 10: Polizeiliche Demonstrationsverbote für rechtswidrig erklärt