"Wenn das nicht Qualitätsfernsehen ist!"

Tom Hanks lästert über "Wetten, dass..?" / Veröffentlicht am , im TV-Blog

Einer der berühmtesten Sätze des Tom Hanks handelt von Schicksal und Schokolade. "Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen", sagt er als Forrest Gump im gleichnamigen Film aus dem Jahr 1994, "man weiß nie, was man bekommt." Gleiches gilt auch für TV-Shows, mag sich der 56-Jährige am Samstagabend gedacht haben.

Da war der Schauspieler zu Gast bei "Wetten, dass..?", wo ihm statt Konfekt Weingummis - und ein für ihn nicht nachvollziehbares Show-Konzept vorgesetzt wurden. So zumindest die Wahrnehmung des Hollywoodstars: "Ich war vor ein paar Jahren schon mal in dieser Show, damals mit Leonardo DiCaprio. Ich habe die Show damals nicht verstanden, und ich verstehe sie heute noch weniger", sagte Hanks nach seinem Auftritt im ZDF der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

Auch Schauspielkollegin Halle Berry, die mit ihm nach Bremen gekommen war, um den gemeinsamen Film Cloud Atlas zu promoten, hatte nach eigenem Bekunden ihre Probleme mit und während der Show. Die Übersetzung sei nicht die allerbeste gewesen, außerdem habe ihr Kopfhörer nicht richtig im Ohr gesteckt, klagte die prominente Wettpatin dem Blatt. "Ich war völlig durcheinander."

Bereits in der Sendung hatte Hanks seine Vorbehalte gegenüber dem Format - und dessen Moderator - zum Ausdruck gebracht. Markus Lanz sehe "ein bisschen wie ein schmieriger Banker" aus, befand der 56-Jährige. "Ich traue ihm nicht." (Linktipp: Lesen Sie hier die ausführliche TV-Kritik zu "Wetten, dass..?")

"Ein bisschen wie ein schmieriger Banker" sehe Markus Lanz aus, befand Tom Hanks am Samstagabend bei "Wetten, dass..?". Das war wohlbemerkt, bevor der Moderator in einen Sack stieg und dem Hollywoodstar davonhüpfte, dem als Wetteinsatz das Tragen einer Katzen-Mütze auferlegt worden war.

(Foto: dpa)

Dass der als fieser Finanzdienstleister Geschmähte wenig später einen Sack über seine Anzugshose zog und wild durchs Studio hüpfte - als Teil der "Lanz-Challenge" -, machte die Sache nur schlimmer. "Ich habe zugeguckt, wie der Moderator in einem Sack um mich rumhüpft - wenn das nicht Hochqualitätsfernsehen ist!", zitierte der RBB-Sender Radio 88,8 Hanks. Und weiter: "Wenn in den USA jemand eine TV-Show macht, die vier Stunden dauert - jeder Verantwortliche wäre am nächsten Tag gefeuert."

Gut möglich, dass Markus Lanz nach dieser vernichtenden Kritik Trost sucht - in einer Schachtel Pralinen.