Streamingdienste Wir kriegen euch doch

Liebe, Sex und Elternstress ja, aber bitte auch Krebs: Teenie-Serien wie Alexa und Katie (rechts Paris Berelc, links Isabel May) sind heute so erzählt, dass sie auch den Forderungen der Erwachsenen an das neue Bezahlfernsehen genügen.

(Foto: Nicole Wilder/Netlix)

Wollen Netflix & Co. Jugendliche erreichen, müssen sie mit den Produktionen auch erwachsene Abonnenten ansprechen. Die Strategie hat eine Welle an Coming-of-Age-Serien mit ernsten Themen hervorgebracht.

Von Benedikt Frank

Katie kommt zur Tür herein, so schwungvoll, wie man nur in einer Sitcom in Räume stürmt. Drinnen sitzt ihre beste Freundin Alexa, sie reden über ihren nahenden ersten Highschool-Tag, Streiche an Autoritätspersonen, Freund- und Feindschaften. Scherze im Sekundentakt, dazu Lacher aus der Dose. Aber etwas ist an dieser Szene schief. Alexa steckt eine Infusion im Arm. Die Serie Alexa und Katie handelt vom Kampf gegen den Krebs - verpackt in die Albernheiten einer Teenager-Comedy. Offenbar muss eine Coming-of-Age-Geschichte heute so ...