Sat1 verliert Übertragungsrechte Juristisches Nachspiel

Der Leipziger Staats- und Medienrechtler Christoph Degenhart erwartet: "Die Präsenz des Sports im öffentlich-rechtlichen Fernsehen wird neu diskutiert werden müssen, wenn 2013 die Haushaltsabgabe kommt. Dann muss bei dem Thema noch genauer hingeschaut werden." Mit einer pauschalen Abgabe soll jeder Haushalt künftig für die Nutzung öffentlich-rechtlichen Rundfunks zahlen.

Der UEFA und ihrem Vermarkter T.E.A.M. droht bis zum Beginn der Rechteperiode im Sommer 2012 auch ein juristisches Nachspiel, da Sat 1 fest entschlossen sein dürfte, die rechtliche Grundlage des ZDF-Angebots zu prüfen. Pro-Sieben-Sat-1 Fernsehvorstand Andreas Bartl erklärte hierzu: ''ran ' hat für die UEFA Champions League neue Standards gesetzt und spielt redaktionell in der Königsklasse der Sportberichterstattung." Und weiter: "Wir bedauern sehr, dass sich die UEFA trotzdem nicht für Sat 1 entschieden hat. Wir hatten ein wirtschaftlich sehr gutes Angebot verbunden mit einem inhaltlich attraktiven und innovativen Konzept abgegeben. Wir sind nach wie vor überzeugt, dass die Ausstrahlung der Champions League im ZDF problematisch ist und werden alle rechtlichen Möglichkeiten prüfen." Man werde sich aber nun, so Bartl, um andere Spitzenfußballrechte für den Sender bemühen.

Noch nicht vergeben hat T.E.A.M. die Free-TV-Rechte für die Europa League, weil die Agentur zunächst die Champions-League-Entscheidung abwarten wollte, um nun allen Interessenten die Gelegenheit zur Abgabe neuer Gebote zu geben. Nach Informationen des Nachrichtendienstes SID hatte es in der ersten Runde lediglich zwei Gebote für die Europa League gegeben: von Sat 1 für Free-TV und Sky für Pay-TV.