Sat1-Chef Andreas Bartl im Gespräch "Der Dschungel hat uns den Start verhagelt"

Andreas Bartl will mit Fiktion die Quoten von Sat 1 aufbessern. Ein Gespräch über Oliver Pocher, Harald Schmidt und die Konkurrenz.

Interview: Christopher Keil

Mitte Januar des vergangenen Jahres übernahm Andreas Bartl, 48, die Geschäftsführung von Sat1. Bartl, der Fernsehvorstand der Pro Sieben Sat 1 Media AG ist, traute Guido Bolten nicht mehr zu, den Hauptsender der Gruppe wieder näher an RTL heranzuführen. Dass er seither doppelte Verantwortung trägt und sich im Grunde selbst kontrollieren müsste, ist nicht unproblematisch. Sat1 will er nun wieder so ausrichten, wie Fred Kogel das als Geschäftsführer in den 90er Jahren getan hat. Nach seinem Magisterstudium (Amerikanistik, Politologie) hat Bartl zunächst als Filmredakteur bei einer Zeitschrift in München gearbeitet, Ende 2000 wurde er Geschäftsführer von Kabel 1, Ende 2005 von Pro Sieben. Seit Sommer 2008 ist er im Vorstand der Pro Sieben Sat1 Media AG.

SZ: Herr Bartl, warum gibt es bei Sat 1 kein Dschungelcamp?

Andreas Bartl: Weil es bei RTL läuft. Ich kann mir aber vorstellen, dass wir auch mal ein sehr komisches und spektakuläres Format, das in diese Richtung geht, bei Sat1 zeigen. Der natürlichere Sender für so eine Show wäre allerdings Pro Sieben, der mit seiner jungen Ausrichtung lauter und frecher sein kann. Eine Entscheidung haben wir gerade getroffen: Wir werden Die Alm zu Pro Sieben zurückbringen.

SZ: Promis in den Bergen statt Promis im Dschungel also. Wer soll moderieren?

Bartl: Das steht noch nicht fest, aber wir brauchen an der Stelle ein witziges Duo, das es mit Dirk Bach und Sonja Zietlow aus dem Dschungelcamp aufnehmen kann (2004 wurde Die Alm von Sonya Kraus und Elton präsentiert, d.Red.).

SZ: Lag es nur an den sehr hohen Quoten, die RTL im Januar mit dem Dschungelcamp erzielte, dass Sat 1 schlecht ins Jahr 2011 startete?

Bartl: Der Dschungel hat uns sicher den Start etwas verhagelt, und wir sind momentan einfach nicht auf der Flughöhe unterwegs, die wir uns vorgenommen hatten. Allerdings legen wir unseren Seasonstart mit den erfolgreichen Programmen - wie Die perfekte Minute, Der letzte Bulle und Danni Lowinski - in die Zeit, in der die Werbung auf High Season schaltet. Und das ist jetzt, im März. Deshalb bin ich kontrolliert optimistisch, dass wir schon im März an Flughöhe gewinnen. Und dann bleiben noch neun Monate, um den Rückstand aufzuholen.

SZ: Derzeit beträgt der durchschnittliche Jahreswert von Sat 1 10,3 Prozent. RTL liegt vorne. Als Sie vor beinahe einem Jahr Sat-1-Geschäftsführer wurden, war von einer stabilen Elf-Prozent-Situation die Rede.

Bartl: Und die Elf-Prozent-Marke haben wir 2010 ein paar Mal übersprungen. Es hat nicht ganz gereicht, weil wir von den großen Sportevents, den Olympischen Spielen und der Fußball-WM, beeinflusst waren. Trotzdem haben wir die Marktanteile in der Primetime gesteigert. Deshalb bin ich auch nicht unzufrieden.

SZ: Sprechen Sie jetzt als Sat-1-Geschäftsführer oder als Fernsehvorstand der Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe?

Bartl: Das ist schwer zu trennen.

SZ: Man will eigentlich wissen, wie der Fernsehvorstand die Arbeit des Sat-1-Geschäftsführers bewertet.

Bartl: Diese Bewertung ist natürlich confidential, das mache ich mit mir selbst aus. Aber klar: Mit manchem bin ich zufrieden bei Sat 1, mit manchem nicht.

Täglich grüßt die Murmelrunde

mehr...

SZ: Was war schlecht?

Bartl: Uns fehlt bei Sat 1 hin und wieder die Konstanz.

SZ: Und was lief gut?

Bartl: Wir haben Sat1 mit unseren Events wieder auf die Agenda gebracht: Die Wanderhure, Säulen der Erde. Es ist lange her, dass Sat1 den erfolgreichsten TV-Movie des Jahres hatte. Und die Daytime hat wieder angezogen, im Wesentlichen durch die Auffrischung der Gerichtsshows.

SZ: Was bedeutet vor diesem Hintergrund die Personalie Joachim Kosack, der Fiktion-Chef ist und den Sie nun zu Ihrem Stellvertreter machten?

Bartl: Für Sat 1 ist die deutsche Fiktion unter allen Privatsendern am wichtigsten. Und da habe ich in Joachim Kosack jemanden, der uns weit vorangebracht hat, nicht nur beim Dienstagsfilm, sondern auch bei den Serien. Er ist einer der allerbesten in meinem Team, und er wird mich noch stärker unterstützen. Die Aufgabe, Fernsehvorstand im Konzern und Geschäftsführer eines Senders zu sein, ist ja nur für einen bestimmten Zeitraum allein durchführbar.

SZ: Der Sport hat bei Sat 1 inzwischen wieder eine breite Programmfläche mit den Live-Spielen der europäischen Club-Wettbewerbe und ihrem Engagment bei Felix Sturm, dem Boxer. Wollen Sie das ausbauen? Die Deutsche Fußball-Liga bietet ja möglicherweise bei der nächsten Bundesligarechtevergabe ein Paket ohne Sportschau an, das hieße, dass es eine Free-TV-Ausstrahlung erst nach 22 Uhr an den Samstagen gäbe. Wäre das für ran, die Sat-1-Sportsendung, interessant?

Bartl: Spitzenfußball ist immer interessant und wir werden uns das genau anschauen. Wir sind zufrieden mit dem, was wir haben. Die Champions League hatte 2010, auch dank des FC Bayern München, der sich hoffentlich in der nächsten Woche für das Viertelfinale qualifizieren wird, einen durchschnittlichen Marktanteil von über 20 Prozent gehabt. Das gab es lange nicht.

SZ: Harald Schmidt kommt zurück, Fußball wirkt prägend, der Eventfilm ist etabliert: Eigentlich setzt Sat 1 wieder genau die Schwerpunkte, die die Geschäftsführer Fred Kogel und danach Martin Hoffmann bis 2003 setzten.

Bartl: Das sehen Sie nicht falsch. Ich will Sat 1 zu seinen ursprünglichen Stärken zurückführen, weil sich der Sender damals gut positioniert hatte und erfolgreich war. Nun machen wir die moderne Variante.

Lena, Stromberg & Co

mehr...