Rundfunkgebühren Gebühren-Kommission streicht ARD 2,1 Millionen Euro

Der Grund: Die ARD bezahlte den Moderator Thomas Gottschalk auch noch, als dessen Vorabendsendung schon lange abgesetzt war.

Von Hans Hoff

Der Flop der Vorabendshow von Thomas Gottschalk im Jahre 2012 stößt der ARD erneut böse auf. Die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) hat im Entwurf ihres Berichts zur nächsten Gebührenperiode dem Vertrag des Showmasters ein besonderes Kapitel gewidmet. Sie rügt quasi das damalige Vorgehen und kürzt der ARD den angemeldeten Finanzbedarf entsprechend.

Die KEF bemängelt, dass die Show zwar Mitte 2012 abgesetzt wurde, dem Moderator aber trotzdem das bis Jahresende ausstehende Resthonorar von 2,1 Millionen Euro überwiesen wurde. Dies geschah, obwohl Ersatzsendungen nie zustande kamen, weil die Zeit zwischen vorzeitiger Vertragskündigung und dem Vertragsende erkennbar zu knapp bemessen gewesen sei. Die KEF moniert, dass die ARD schon bei Vertragsabschluss hätte erkennen müssen, dass bei vorzeitiger Kündigung keine Shows mehr hätten vorbereitet werden können.

Für die ARD hat das Folgen, denn die KEF zieht ihre Schlüsse aus dem Verfahren. Im Bericht heißt es: "Damit entsprechen weder Vertrag noch der Umgang damit den Regeln von Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit. Die Kommission nimmt daher eine Kürzung um 2,1 Millionen Euro vor."

Was der WDR zu den Millionen für Gottschalk sagt

Mehr als zwei Millionen Euro ohne Gegenleistung - die Empörung über Thomas Gottschalks ARD-Honorar ist groß. Nun äußert sich der WDR und will die Gebührenzahler beschwichtigen. Von Hans Hoff mehr... Report