RTL-Dschungelcamp: Tag 15 Das fürsterliche Ende

Helena Fürst liegt einfach nur da.

(Foto: RTL)

Tag 15 im australischen Busch: Helena Fürst ist raus. Und ja, man kann sagen: So wenig sie vorher geleistet hat - am Tag ihrer Abwahl hat sie wirklich nichts getan.

TV-Kritik von Johanna Bruckner

Das ist passiert: Der Negativismus regiert im Camp und seine Königin heißt Helena Fürst. Deshalb gleich zur wichtigsten Kategorie des Tages.

Das nicht: Helena Fürst kann nichts. Ob da jemals ein Leistungsdepot war, das durch die zehrende Zeit im australischen Busch aufgebraucht wurde, oder ob Helena von jeher ein Organismus mit dem einzigen Lebenszweck war, Mentholzigaretten durchzuziehen - wer weiß das schon so genau. So oder so: An Tag 15 verweigert sich die RTL-Pseudo-Anwältin komplett. Nur eines kann Helena mit ihren 42 Jahren immer noch so gut wie ein Kleinkind in der Trotzphase: ihrer Unlust Ausdruck verleihen. Deshalb, liebe Schülerinnen und Schüler, jetzt gut aufgepasst - hier kommt das Wortfeld "keinen Bock haben".

"Kakerlaken wären eh nicht mein Ding gewesen auf'm Kopf."

"Ich wurde als Helena Fürst eingekauft. Ich hab' nie gesagt, dass ich sportlich bin."

"Ich bin nicht in der Lage, da mitzugehen. Ich kotz' gleich. Ich bin am untersten Level meiner Kapazität, ich kann grad gar nichts."

"Heut' ist nicht mein Tag."

Wer muss in die Dschungelprüfung? Sophia Wollersheim und Helena Fürst. Sophia sagt: "Ja, super, ich freu' mich!" - und macht dabei Ricky Harris den Titel für die schlechteste schauspielerische Leistung im Camp streitig. Tatsächlich wird es zum Haareraufen, vor allem für Deutschlehrer.

Sophia: "Wenn sie mit dem Kopf oder was auch immer sagt, ich kann das nicht machen, kriegt sie deswegen jetzt keine auf die Nuss von mir."

Helena: "Was für 'ne Nuss?"

Sophia: "Das war platonisch gemeint."

Dschungelcamp: Sie sagen, sie seien echte Menschen

Ex-Fußballer Thorsten Legat nimmt es mit der eigenen Glaubwürdigkeit so wichtig wie ein Gangsterrapper. Woher kommt der Authentizitäts-Fetisch im Dschungelcamp? Von Johanna Bruckner mehr ...

Auch beim Stand Up Paddling kurz darauf schießen die Damen immer knapp am Ziel vorbei. Sophia und Helena schaffen es nicht, mehr als zwei Sternhälften vom einen Ufer zum anderen zu transportieren. Wobei es korrekterweise heißen muss: Sophia schafft es nicht - denn Helenas Beitrag beschränkt sich ohnehin auf Luft holen und an Sophias Hosenbund hängen. Das erwartbare Ergebnis: null Sterne. Aber zumindest für die Moderatoren fällt etwas ab ...

Lästerobjekt der Moderatoren: Sophia Wollersheim und Helena Fürst. Deren Prüfungsperformance kommentiert Daniel Hartwich so: "Es hatte etwas von Surf 'n' Turf: vorne das saftige Bruststück, hinten der wirbellose Shrimp."