RTL-Dschungelcamp - Das Finale Menderes Bağcı ist der König des Dschungels

Menderes bei seiner letzten Dschungelprüfung. Alle Infos zu '"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" im Special bei RTL.de.

(Foto: RTL)

Er war Dauerkandidat bei "Deutschland sucht den Superstar" - kam dort jedoch nie über die ersten Runden hinaus. Jetzt aber hat sich der 31-Jährige gegen alle anderen Konkurrenten durchgesetzt.

Nach 16 Tagen hat die Quälerei im australischen Busch ein Ende: Menderes Bağcı ist der König des Dschungels und hat sich im Finale der RTL-Show Ich bin ein Star - holt mich hier raus! gegen seine beiden letzten Konkurrenten Sophia Wollersheim, die Zweite wurde, und Ex-Fußballer Thorsten Legat duchgesetzt.

Der Sieg des 31-jährigen "Unterhaltungskünstlers" - so nennt ihn Wikipedia - hatte sich bereits länger abgezeichnet. "Dankeschön" und "Ja, ich hab's geschafft, sagte Bağcı, nachdem sein Triumph exakt um 0.10 Uhr feststand und er von den beiden Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich Zepter und Krone überreicht bekam.

Bağcı, 1984 im nordrhein-westfälischen Langenfeld geboren, gelernter Tankwart und nach eigenen Angaben glühender Michael-Jackson-Fan, wurde vor allem als Dauerkandidat bei einer anderen RTL-Show bekannt: Seit 2002 trat er in sämtlichen 13 Staffeln von Deutschland sucht den Superstar auf. Oft wurde er wegen seines falsettartigen Gesangs veralbert. Meist scheiterte er bei DSDS schon ganz am Anfang, wenn die Kandidaten a capella vor den Juroren vorsingen müssen. Nur selten erreichte er den sogenannten "Recall", also die zweite Runde. Doch das hielt ihn nie davon ab, weiterzumachen und sich immer wieder dem zum Teil vernichtenden Urteil der Jury um Dieter Bohlen zu stellen.

Umso mehr dürfte ihn der Gewinn beim Dschungelcamp jetzt freuen. In seiner letzten Dschungelprüfung musste Menderes Bağcı fünf Minuten in einem Erdloch in absoluter Dunkelheit zusammen mit 40 Schlangen aushalten. Eine Herausforderung, die er mühelos bestand.

Dschungelcamp: Sie sagen, sie seien echte Menschen

Ex-Fußballer Thorsten Legat nimmt es mit der eigenen Glaubwürdigkeit so wichtig wie ein Gangsterrapper. Woher kommt der Authentizitäts-Fetisch im Dschungelcamp? Von Johanna Bruckner mehr ...

Die zehnte Staffel des Dschungelcamps war vor zwei Wochen mit zwölf Kandidaten gestartet. Countrysänger Gunter Gabriel, 73, ging nach wenigen Tagen freiwillig. Schauspieler Rolf Zacher, 74, musste das Pritschenlager aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Die Zuschauer wählten dann noch die Schauspieler David Ortega, 30, Schauspielerin Jenny Elvers, 43, Ex-TV-Talker Ricky Harris, 53, Model Nathalie Volk, 19, Ex-Hollywood-Star Brigitte Nielsen, 52, und Schlagersänger Jürgen Milski, ebenfalls 52, ab.

Die Zuschauerzahlen schwankten in diesem Jahr zwischen sechs und acht Millionen und lagen damit etwas höher als bei der Staffel davor. RTL setzt weiter auf das erfolgreiche Format: Nach Angaben des Senders ist auch für 2017 ein Dschungelcamp geplant.

Die Kakerlaken, Maden und Würmer im australischen Busch dürfen sich also auch künftig darauf freuen, auf die Körper abgehalfterter C-Prominenter verteilt zu werden.