Revival alter TV-Serien "Es gibt immer mehr vom Gleichen"

Der kennt sich aus mit Wiederbelebung, er hat einst Akte X produziert und daraus den Spin-Off The Lone Gunmen kreiert, nun hat er aus der skurrilen Breaking-Bad-Figur Saul Goodman die herrliche Serie Better Call Saul erstellt: "Eine Serie sollte immer auch ein künstlerisches Risiko eingehen, jedoch ist wie beim Kino ein gegensätzlicher Trend zu beobachten: Es gibt immer mehr vom Gleichen, manchmal wird das Remake nur zwei Jahre nach dem Original ausgestrahlt. Für mich persönlich gilt: Je mehr wiederbelebte Serien ich sehe, desto weniger kann ich mich dafür begeistern."

Spin-Off, Reboot, Revival: Bei TV-Zombies gibt es verschiedene Stadien der Verwesung

Für die Beurteilung des Trends ist wichtig, die Stadien der Verwesung und die Ansätze der Wiederbelebung zu kennen. Beim Spin-Off wird die Nebenfigur einer Serie zum Protagonisten einer neuen Produktion. Das hat einige der besten Serien hervorgebracht: Frasier etwa (von Cheers), Lou Grant (aus The Mary Tyler Moore Show) oder auch The Colbert Report (aus The Daily Show). Die künstlerische Erfolgsrate bei Spin-Offs ist relativ hoch, das aktuelle Beispiel Better Call Saul ist deshalb grandios, weil es aufgrund der Intonierung ein völlig neues Projekt ist.

Bei einem sogenannten Reboot wird eine Geschichte modernisiert, über neue Charaktere (und meist auch neue Schauspieler) soll sie neue Relevanz erhalten. Das ist vom Superhelden-Kino geborgt, derzeit werden nicht nur Serien (The Odd Couple, Heroes, MacGyver, Xena, Star Trek) recycled, sondern auch Kinofilme (Rush Hour, Minority Report, Uncle Buck) seriell aufbereitet. Erfolgsquote: durchschnittlich - auf jede grandiose Serie kommen etwa fünf gescheiterte Projekte wie Knight Rider oder Melrose Place.

Neue Moralinstanz

Die "Great Firewall" wird wieder etwas höher: China verbannt US-Fernsehserien von Streamingportalen. Erst nach Sichtung geben die Kultur-Wachhunde im Reich der Mitte die Inhalte frei. In Hollywood ist die Verunsicherung groß. Von Jürgen Schmieder mehr...

Und dann es gibt noch das Revival: gleiche Welt, gleiche Figuren, gleiche Schauspieler - nur ein paar Jahre später: David Duchovny und Gillian Anderson kehren als FBI-Agenten in Akte X zurück, Lauren Graham und Alexis Bledel sollen in Gilmore Girls schneller reden als ihr Schatten, Twin Peaks kommt zurück - und Dominic Purcell darf in Prison Break wieder aus Gefängnissen ausbrechen. Ein Klassentreffen der Zombies.

Wer sich mit Produzenten und Verantwortlichen - die sich nur äußern, wenn ihr Name nicht genannt wird - darüber unterhält, der bekommt eine vorhersehbare und eine verblüffende Antwort. Die Vorhersehbare: Erfolgreiche Serien versprechen kurzfristig hohe Quoten, Sender sparen sich aufwendige Werbekampagnen.

Die verblüffende Antwort: Zahlreiche Serien werden von Streamingportalen neu aufgelegt - also von jenen Konkurrenten des traditionellen TV, die in den vergangenen Jahren eine Revolution im Konsum kultureller Güter ausgelöst haben. Netflix, Hulu oder Amazon Prime funktionieren anders als klassische Sender: Sie scheren sich nicht um Einschaltquoten - sehr wohl jedoch um die Gesamtzahl der Abonnenten.

Alte Serien sorgen für neue Abonnenten auf den Streamingportalen

Wer also Gilmore Girls, Arrested Development (beide Netflix) oder The Mindy Project (Hulu) sehen will, der kann nicht einfach den Fernseher einschalten - er muss ein Abo abschließen und soll es möglichst nie wieder kündigen. Es verwundert nicht, dass von den Neuauflagen meist keine komplette Staffeln bestellt wurden, sondern nur wenige Folgen, bei den Gilmore Girls sind es gar nur vier. Die Serien-Zombies sollen Frischfleisch anlocken.

Natürlich dürften bei den Neuauflagen auch einige Goldstücke dabei sein - David Lynchs Twin Peaks (auf dem Abosender Showtime) etwa lässt Hoffnung keimen, doch es drohen auch schreckliche Dinge: Im Februar präsentiert Netflix Fuller House, ein Spin-Off (die älteste Tochter C.J. ist nun die Hauptfigur), ein Reboot (neue Charaktere, neue Schauspieler) und ein Revival (es spielt im selben Haus) des Comedy-Klassikers Full House zugleich - und damit ein TV-Frankenstein-Zombie.

Die Vorschau ist wie die Joghurt-Werbung mit Purcell derzeit häufig zu sehen. Ein einsamer Hund erwartet in einem leeren Haus die Rückkehr seiner Herrchen. So beginnen keine Komödien, so beginnen Horrorfilme.