Renteneintrittsalter in Griechenland Verflixte 56

  • Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach empört sich bei Günther Jauch über das niedrige Renteneintrittsalter in Griechenland, das angeblich bei 56 Jahren liegen soll.
  • Die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und die Bild-Zeitung hatten die falsche Zahl in der vergangenen Woche in mehreren Artikeln verbreitet.
  • Das Watchblog Bildblog und Medienjournalist Stefan Niggemeier deckten den Fehler auf und stellten klar, dass sich das Renteneintrittsalter in Deutschland und Griechenland kaum unterscheidet.
Von Julian Dörr

Da war er wieder, der Moment, den TV-Satiriker Jan Böhmermann in seiner Ansprache an die Redaktion von Günther Jauch zum berüchtigten Varoufakis-Finger-Fake so treffend beschrieben hatte: "Ihr habt ein Video aus dem Zusammenhang gerissen und einen griechischen Politiker am Stinkefinger durch das Studio gezogen. Damit sich Muddi und Vaddi abends nach dem 'Tatort' nochmal schön aufregen können."

Jetzt war es wieder so weit: Thema in Günther Jauchs Gesprächsrunde vom Sonntag war die allgegenwärtige Grexit-Debatte ("Grexit - Katastrophe oder Chance für den Neuanfang?"). Zu Gast neben anderen der - zumindest in Talk-Deutschland - allgegenwärtige CDU-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach. Griechenland lebe auf Kosten anderer europäischer Staaten, behauptete der Kritiker der Euro-Rettungspolitik, und führte zur Untermauerung seiner These zwei Zahlen ins Feld: "Der griechische Ministerpräsident hat jetzt angeboten, das reale Renteneintrittsalter in Griechenland, das bei uns bei fast 64 Jahren liegt, auf 56 Jahre anzuheben."

So riskant ist Europas Grexit-Spiel

Im Schuldenstreit mit Athen deutet sich keine Lösung an. Wer haftet bei einer Pleite Griechenlands? Ist der Grexit noch zu verhindern? Und um wie viel Geld geht es? Fragen & Antworten von A. Mühlauer, M. Zydra, C. Hulverscheidt und C. Hoffmann mehr ... Fragen und Antworten

Hinterfragt, angefochten oder korrigiert hat diese Äußerung niemand aus der Runde, auch nicht Journalist Jauch. Dabei haben das Watchblog Bildblog und der Medienjournalist Stefan Niggemeier diese Zahlen schon vergangene Woche als falsch entlarvt. Doch woher kommen diese Chiffren, die so wunderbar die Ressentiments und Vorurteile gegenüber den faulen Pleite-Griechen befeuern?

Die realen Zahlen passen nicht ins beliebte Narrativ

Die verflixte 56,3 steht in einer Tabelle aus einem aktuellen Reformvorschlag der griechischen Regierung. Nur bezeichnet sie nicht den Zielwert für das durchschnittliche Renteneintrittsalter aller Griechen, sondern das für 2016 "angepeilte Renteneinstiegsalter für den öffentlichen Dienst", wie Moritz Tschermak von Bildblog schreibt.

Die Bild-Zeitung und die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) hatten sich vergangene Woche in mehreren Artikeln auf diese Statistik berufen und die Mär von der Rente mit 56 verbreitet.

Das griechische Renteneinstiegsalter - öffentlicher Dienst und Privatsektor zusammengenommen - schätzte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) 2012 übrigens auf 61,9 Jahre bei Männern und 60,3 Jahre bei Frauen. Und auch die von Bosbach, FAZ und Bild bemühte Zahl 64 für das Rentenalter in Deutschland liegt daneben: Nach OECD-Angaben gehen Männer hierzulande mit 62,1 und Frauen mit 61,6 Jahren in Ruhestand.

Griechenland und Deutschland liegen, was das Renteneintrittsalter betrifft, also gar nicht so weit auseinander. Das passt jedoch nicht in das beliebte Narrativ vom fleißigen Deutschen und vom faulen Südländer. Stefan Niggemeier fürchtet, dass diese falschen Zahlen wohl nie wieder aus der Welt zu kriegen sind. In einer Welt, in der das Emotions-Barometer unter dem betreffenden Bild-Artikel mit mehr als 2000 Stimmen Richtung Wut ausschlägt, hat er vermutlich recht.