Podcast "Serial" Bowe Bergdahl in der Rolle seines Lebens

Fünf Jahre verbrachte Bowe Bergdahl in der Gefangenschaft der Taliban. Nach der Rückkehr galt er als Verräter. Heute ist er der Star der Radio-Serie "Serial".

(Foto: Jedd Green/Reuters)

Mit "Serial", das von einem 29-jährigen US-Soldaten erzählt, erfindet sich das Radio in Amerika gerade neu. Und alle hören mit.

Von Catrin Lorch

Bowe Bergdahl! Die Aufregung der Hörer ist groß. Ausgerechnet der amerikanische Soldat, der fünf Jahre lang von der Taliban gefangen gehalten wurde, soll jetzt Adnan Syed nachfolgen.

Adnan Wer? Deutsche werden diesen Namen womöglich nicht kennen. Und "Serial" auch nicht. "Serial" ist eine amerikanische Radioserie, die wöchentlich ausgestrahlt wird. Sie startete im vergangenen Winter als Experiment und endete als Sensation. Mehr als 100 Millionen Menschen luden die Folgen aus dem Internet. In einem Medium, das als oberflächlich, eilig, knapp gilt, behauptete sich ausgerechnet das genaue Gegenteil auf dem Spitzenplatz. "Serial" ist langatmig, ausschweifend, akkurat. Aber die Serie triumphierte - mit Adnan Syed.

Syed saß als Mörder, zu lebenslanger Haft verurteilt, in einem Hochsicherheitsgefängnis in Maryland. Im Jahr 1999 war er in Untersuchungshaft gekommen- ein Highschool-Kid aus Baltimore, das unter Verdacht stand, seine Freundin ermordet zu haben. Für "Serial" hatte die Journalistin Sarah Koenig diesen Fall wieder aufgerollt, juristische Fehler waren passiert, Fragen offen. Sie werde mit Jugendlichen sprechen, ob sie Drogen nehmen, mit wem sie Sex haben, hatte Koenig angekündigt: "Alles, um herauszufinden, was an jenem Tag nach der Schule geschehen ist. Eigentlich geht es um zwanzig Minuten." Ein Millionenpublikum folgte ihr, obwohl der Fall nach zwölf Stunden Hören noch immer offen war.

"'Serial' ist der beste Krimi des Jahres", lobte das Internetportal BuzzFeed, "und er läuft nicht im Fernsehen". Das "Serial"-Team bekam den Peabody-Award für Hörfunk. Die Serie gilt als erfolgreichster Podcast überhaupt, ja, sie trug entscheidend dazu bei, dass ein Medium wieder populär wird, das in Europa schon als vorgestrig galt: Radio.

Der Fall eines Serienkillers wurde neu aufgerollt. Millionen Hörer verfolgten die Recherchen

Radio hat nicht einfach eine Zukunft - es steht womöglich wieder ganz am Anfang. Stream und Podcast haben Radio aus den alten Sende-Plänen befreit. Wer Podcasts abonniert, trägt neue Folgen auf dem Smartphone bei sich. Das Magazin Atlantic druckte jüngst das Gedicht "Radio" von Stanley Plumly, darin Passagen wie diese: "Ich könnte ohne nicht einschlafen, ohne die Musik dieser Stimmen in meinem Kopf, die, so gut sie können, zwischen den Sound Effekten überleben oder sterben."

"Serial" hat ein Format etabliert. Auch - oder gerade weil - Sarah Koenig und ihr Team mit journalistischen Gepflogenheit gebrochen haben. Beispielsweise dem Grundsatz, Distanz zu halten. Koenig bezog die Hörer in die Recherchen ein. Widersprüche tauchten auf. Radiomacher und Hörer teilten Überraschungen, Enthusiasmus, Enttäuschungen.

Die Produzenten reizten am Mischpult alles aus, was die Originaltöne hergaben: Wenn Adnan Syed am Telefon war, klang das entfernt und verzerrt. Koenig beließ es beim fernen Quäken. Das Resultat ist eine Nähe zum Geschehen, die sich nicht ausblenden lässt. Hörer werden erst lernen müssen, was sie als Zuschauer perfekt beherrschen: wegzuschauen.

Und nun Bowe Bergdahl. Die neue Staffel lief Anfang Dezember an (herunterzuladen unter serialpodcast.org) und ist noch kontroverser angelegt, der Fall noch berühmter als der erste. Bowe Bergdahl verließ 2009 seinen Posten in Afghanistan und wurde von den Taliban gefangen genommen. Kurz nachdem er im Austausch gegen Guantanamo-Häftlinge frei gelassen wurde, verkündete Präsident Barack Obama die Nachricht noch stolz im Rosengarten des Weißen Hauses. Doch als Bergdahl kurz darauf in den USA eintraf, mochte ihn nicht einmal sein Heimatort feiern. Vielen gilt er als Deserteur, als Verräter.

Podcast "Serial" ist zurück - mit politischem Sprengstoff

Millionen Menschen werden einem US-Soldaten zuhören, warum er seine Einheit in Afghanistan verließ und wie es in Taliban-Gefangenschaft war. Vermutlich zum Ärger von Donald Trump. Von Matthias Kolb mehr ...

Nun kommt er sogar vor ein Kriegsgericht.

Bergdahl hat nie mit Journalisten gesprochen. Und doch sind lange Telefon-Mitschnitte Ausgangspunkt der Erzählung. Bergdahl unterhielt sich nämlich mit Mark Boal, Drehbuchautor der Amerika-im-Antiterrorkrieg-Filme "Zero Dark Thirty" und "The Hurt Locker". Boal zeichnete 25 Stunden Gespräch mit Bergdahl auf.