Plagiatsvorwurf Cascada soll abgekupfert haben

Die Freudentränen über den Sieg beim ESC-Vorentscheid sind bei Cascada kaum getrocknet, da werden schon Plagiatsvorwürfe laut. Ihr Song "Glorious" soll dem letztjährigen Sieger-Titel "Euphoria" sehr ähneln. Der NDR lässt die Vorwürfe prüfen.

Nach Plagiatsvorwürfen gegen den Siegersong "Glorious" beim deutschen Grand-Prix-Vorentscheid lässt der NDR das Lied der Bonner Pop-Band Cascada überprüfen. Ein musikwissenschaftliches Gutachten sei in Auftrag gegeben worden, sagte ein NDR-Sprecher. Der Song war in einer großen ARD-Fernsehshow am vergangenen Donnerstag zum deutschen Beitrag für den Eurovision Song Contest (ESC) im schwedischen Malmö gewählt worden.

Schon kurz nach der Veranstaltung hatte es kritische Stimmen gegeben, dass der Song "Glorious" sehr viel Ähnlichkeit mit dem letztjährigen Sieger-Titel "Euphoria" der schwedischen Sängerin Loreen habe. Im Internet beschwerten sich die einen über "Autoscooter-Mucke", andere warfen Cascada-Sängerin Natalie Horler ein billiges Outfit vor. Viele hätten lieber die Bläser-Combo LaBrassBanda am 18. Mai zum Eurovision Song Contest nach Malmö geschickt. Die fünf Musiker mixten Ska, Punk, Polka, Funk, Reggae und Techno. Doch in dem komplizierten Abstimmungsverfahren mussten sich die Ska-Bläser knapp geschlagen geben, vor allem weil sie bei der Jury durchfielen.

Jedes Jahr gebe es Versuche, den Eurovision Song Contest oder teilnehmende Künstler zu skandalisieren, sagte Thomas Schreiber, Unterhaltungschef des NDR und ARD-Koordinator Unterhaltung. Dazu zählten Plagiatsvorwürfe, Foto- oder andere scheinbare Enthüllungsgeschichten. "Bereits im vergangenen Jahr wurde Loreens "Euphoria" vorgeworfen, unter anderem von David Guetta und Rihanna geklaut zu sein - Vorwürfe, die sich in Nichts auflösten", so Schreiber in einer Mitteilung. Cascada-Sängerin Natalie Horler, 31, hält die Plagiatsvorwürfe für unberechtigt: "Wir können die beiden Lieder gerne mal übereinanderlegen. Es sind zwei unterschiedliche Lieder."

Dass Cascada wie die No Angels vor fünf Jahren auf dem letzten Platz landen werden, steht allerdings nicht zu befürchten. Horlers doppelte Staatsbürgerschaft sichert Deutschland schon mal Stimmen aus England. Auf der Insel stieg ihre Single "Evacuate the Dancefloor" 2009 auf Platz eins in die Charts ein und verdrängte sogar den kurz zuvor gestorbenen Michael Jackson von der Spitze.