Neue Folgen vom "Tatortreiniger" Auftrag aus dem Jenseits

Szene aus der neuen Folge des "Tatortreinigers": Darin ist die Flucht über die Wolken "Schottys" (Bjarne Mädel) letzte Rettung.

(Foto: NDR/Thorsten Jander)

Er ist kein einfacher Putzmann. Er wischt das weg, was von einem blutigen Verbrechen zurück bleibt: Grimme-Preisträger Bjarne Mädel ist wegen des großen Zuspruchs von Januar an wieder als "Tatortreiniger" im Einsatz.

Ihn kann so schnell nichts aus der Ruhe bringen: "Tatortreiniger" Heiko Schotte, genannt "Schotty". Er räumt auf, was am Tatort eines blutigen Verbrechens übrig bleibt: Blutflecken an der Wand, auf dem Boden, wo auch immer. Im weißen Schutzanzug verdrückt er auch schon mal ein Wurstbrot, während um ihn herum der Mord durch das blutverschmierte Interieur noch allgegenwärtig ist. Nur zwei Sachen können "Schotty" wirklich aus der Ruhe bringen. Erstens: Wenn ihn jemand einen "Putzmann" nennt. Und zweitens: Wenn er auf seine Zigaretten verzichten muss.

Diese Erfahrung soll in Folge 5 der Serie ("Über den Wolken") ein Mann machen, der seine Frau mit einer Axt erschlagen hat. Er kennt noch einmal an den Tatort zurück - und trifft auf einen höchst übellaunigen "Shotty", der der "Sauerei" gerade mit Putzlappen und Desinfektionsmittel zu Leibe rückt. In gewohnt sarkastischer Manier zu sehen ist neue Folge des "Tatortreinigers" im Januar, wie der Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Mittwoch mitteilte. Insgesamt drei neue Ausgaben der preisgekrönten Comedyserie will der NDR am 2. und 3. Januar kommenden Jahres um jeweils 22 Uhr ausstrahlen.

Das Konzept bleibt das bewährte: Die Hauptrolle spielt wieder Bjarne Mädel (bekannt geworden als nervtötender Büroinsasse Ernie in "Stromberg" oder als Dorfpolizist in "Mord mit Aussicht"). Der 44-Jährige wurde für seine überzeugend gleichmütige Darstellung des "Shotty" in diesem Jahr schon mit dem Grimme- und dem Comedypreis ausgezeichnet, die Serie war auch für den deutschen Fernsehpreis nominiert. Regie führt erneut Arne Feldhusen ("Stromberg"), die Bücher stammen abermals von Mizzi Meyer.

Die Putzaktionen des einfach gestrickten Protagonisten rücken ebenso wie in den ersten vier Folgen, die Ende vergangenen Jahres im späten Abendprogramm des NDR ausgestrahlt wurden, auch in den neuen Episoden schnell in den Hintergrund. Nie bleibt Bjarne Mädel alias "Schotty" an seinem Einsatzort alleine, irgendwer platzt immer rein. Und so trifft er bei seiner Arbeit auf Angehörige, Freunde und Bekannte der Verstorbenen, die unverhofft ein psychologisches Panoptikum vor ihm ausbreiten. Was wiederum das Weltbild des Pragmatikers ins Wanken bringt.

Neben Bjarne Mädel spielen in den neuen Folgen unter anderem Milan Peschel ("Rubbeldiekatz") und Florian Lukas ("Good Bye, Lenin!") mit. Derzeit dreht Regisseur Feldhusen in Hamburg und Umgebung noch einmal zwei neue Folgen der Serie. Die Episoden 8 (Arbeitstitel: "Angehörige") und 9 ("Auftrag aus dem Jenseits") sollen im Sommer 2013 zu sehen sein.