Nachrichtenagenturen in Deutschland Insolvente dapd verliert AP als internationalen Partner

Umbruch auf dem hart umkämpften Markt der Nachrichtenagenturen: Die US-amerikanische Associated Press hat mit der Deutschen Presse-Agentur eine Kooperation vereinbart. Damit verliert die insolvente dapd ihren internationalen Partner. Eine Rettung wird noch schwieriger.

Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) und die US-amerikanische Nachrichtenagentur Associated Press (AP) haben eine langfristige und weitgehende Kooperation vereinbart. Die insolvente deutsche Agentur dapd hat somit ihren internationalen Partner AP an den Rivalen verloren. Das könnte die Rettung von dapd erschweren, wie deren Sanierer Wolf von der Fecht einräumte: "Wir haben heute zur Kenntnis genommen, dass die Nachrichtenagentur Associated Press beabsichtigt, die Zusammenarbeit mit dapd zum Jahresende einzustellen."

Die Agentur dpa wird künftig die AP-Texte und -Fotos in Deutschland und Österreich vermarkten sowie Kunden in der Schweiz die AP-Texte anbieten. Das teilten beide Unternehmen mit. Die AP erhält die Möglichkeit, dpa-Texte und -Bilder für ihre eigene Berichterstattung zu verwenden. Die Kooperation soll am 1. Januar 2013 beginnen.

Die insolvente dapd stützt sich bei der Berichterstattung aus dem Ausland bisher vor allem auf die Nachrichten aus dem weltweiten Netz der US-Agentur. Das Nutzungsrecht geht nun zum Jahreswechsel auf dpa über, wie die neuen Partner mitteilten. Zunächst werde geprüft, ob die Kündigung wirksam sei, sagte dapd-Sanierer von der Fecht. Bei Insolvenzen gibt es oft ein Sonderkündigungsrecht. Danach werde es um die Frage gehen, ob das Sanierungskonzept für dapd wegen des verlorenen Zugriffs auf die Texte und Fotos der US-Agentur angepasst werden müsse.

Die in Berlin ansässige dapd hatte Anfang Oktober Insolvenz angemeldet und zuletzt den Abbau von 100 Stellen angekündigt. Bis Ende des Monats muss dapd schwarze Zahlen schreiben oder neue Geldgeber finden, um zu überleben. Die Agentur war vor drei Jahren entstanden, als die Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von Associated Press übernahmen und beide Dienste fusionierten.

Der deutsche Nachrichtenmarkt gilt als einer der am härtesten umkämpften der Welt. Deutschsprachige Nachrichten verbreiten auch die Agenturen Reuters und AFP.