Nachrichten Roger Water und Charles Dickens

Der Konzertveranstalter des Sängers verteidigt ihn gegen Antisemitismusvorwürfe und greift die ARD an. Diese seien "absolut lächerlich". Und Ridley Scott kündigt mit Tom Hardy eine Reihe von Dickens-Verfilmungen für die BBC an.

Waters: Kritik an ARD

Der Konzertveranstalter von Roger Waters verteidigt den Sänger und greift die ARD an. Die Aufkündigung der Zusammenarbeit mit dem 74-jährigen wegen Antisemitismus-Vorwürfen sei "absolut lächerlich", sagte Marek Lieberberg dem Mannheimer Morgen. Waters habe zwar eine bedenkliche private Meinung zu Israel. "Aber ich kann und will ihm sein Recht auf Meinungsfreiheit nicht bestreiten", so Lieberberg, dessen Eltern Holocaust-Überlebende sind. WDR, BR, SWR, NDR und RBB wollen Waters auf seiner Tournee nicht präsentieren. EPD

Neue Dickens-TV-Filme

Ridley Scott und Tom Hardy produzieren für die BBC eine Reihe von Charles-Dickens-Adaptionen von Drehbuchautor Steven Knight (Peaky Blinders). Wie das Magazin Variety unter Berufung auf die BBC berichtet, soll A Christmas Carol 2019 zuerst zu sehen sein. SZ