Münchner "Abendzeitung" Oh, Baby

Die Abendzeitung, sie wird bleiben. Aber sie wird auch eine andere sein.

(Foto: dpa)

Die alte "Abendzeitung" gibt es nicht mehr. Die neue, die des Straubinger Verlegers Martin Balle, gibt es noch nicht. Trotzdem muss sie erscheinen. Aber wie? Über einen seltsamen Tag dazwischen.

Von Claudia Tieschky

Es ist Montagvormittag, die Leute sind alle noch da, aber ihre Zeitung ist plötzlich weg. Auf der dritten Etage der Münchner Hopfenpost wird keine Abendzeitung mehr produziert. Stattdessen sitzen um die 90 Mitarbeiter jetzt in einem Konferenzraum mit rotem Teppich, so rot wie das Logo der AZ. Jeder hat einen Ordner bekommen. Darin steht, was eine Qualifizierungs- und Transfergesellschaft ist, auch eine Liste mit Kursen zur Weiterbildung ist dabei.

Das soll jetzt ihr Neuanfang werden. Vier Monate Übergangszeit, Schulungen, Beratungen. Vier Monate, um ein neues Leben anzufangen, ohne Abendzeitung. Die Tür zum Konferenzraum steht offen, was gesprochen wird, dringt gedämpft auf den Gang zu den Leuchtkasten-Fotos mit den Ikonen der Zeitung.

Sigi Sommer hängt da, der große Reporter; Werner Friedmann, der Zeitungsgründer; Christian Ude mit Abendzeitungs-Mütze. "Stationen einer stolzen Zeitung", unter dieser Überschrift haben sich die Leute aus der Hopfenpost am vergangenen Samstag auf einer Doppelseite auch von ihren Lesern verabschiedet.

Jetzt sind sie keine Redaktion mehr, sondern "im Transfer", und die meisten, die man fragt, denken pragmatisch und wollen nach vorne schauen. Das Herzzerreißende, das trotzdem dabei ist, beschreibt einer an diesem Montag so: "Für viele war die Abendzeitung ihr Baby, und es ist komisch, das Baby weiterleben zu sehen, ohne dass man selbst dabei ist."

Das Baby, dieses Boulevardblatt, das im Untertitel den Slogan "Das Gesicht dieser Stadt" führt, wird an diesem Tag von vier jungen Journalisten im nicht ganz zentrumsnahen Straubing produziert.

Dass es weitergehen würde, war alles andere als sicher

Es lebt aber, immerhin. Am 5. März hatte die Abendzeitung Insolvenz angemeldet, und dass es am Ende wirklich weitergehen würde mit dem stark defizitären Blatt, war lange Zeit alles andere als sicher. Dann kaufte im letzten Moment Martin Balle, Verleger des Straubinger Tagblatts, die stolze Münchner Abendzeitung, mit Dietrich von Boetticher als Mitherausgeber.

Und jetzt ist also dieser seltsame Tag da, an dem die alte Zeitung nicht mehr existiert, und die neue noch nicht ganz auf der Welt ist. An diesem 30. Juni dürfen auch diejenigen, die in der künftig personell stark verkleinerten Abendzeitung weiterarbeiten können, aus rechtlichen Gründen noch nicht für den neuen Besitzer arbeiten. Erst am Dienstag kann Balle sie aus der Transfergesellschaft abwerben.

Höherer Verkaufspreis soll "Abendzeitung" retten

Besser als Boulevard? Insolvenzverwalter Axel Bierbach will die "Abendzeitung" mit niedrigeren Druckkosten und einem deutlich höheren Verkaufspreis retten. Doch das ändert nichts daran, dass wohl weitere Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren. Von Claudia Fromme und Claudia Tieschky mehr ...