Journalismus Welche Risiken Online-Umfragen bergen

"Schulz vs. Merkel - wer macht das Rennen?" lautete eine Umfrage auf Bild.de. Wer davon auf die Realität schließt, kann sich leicht täuschen.

(Foto: dpa)

Umfragen im Netz sind beliebt, weil sie Leser länger auf den jeweiligen Webseiten halten - sie sind aber auch leicht zu manipulieren. Und das kann besonders vor Wahlen gefährlich sein.

Von Kathrin Hollmer

Dirk Wildt, Vorsitzender der Grünen im Kreisverband Passau-Land, hat seit ein paar Monaten ein besonderes Hobby: Er manipuliert gezielt Online-Umfragen von Medien, zuletzt nahm er sich Ende Juni den Bayerischen Rundfunk vor. Bayern 2 hatte in einem Online-Artikel gefragt, ob es vertretbar ist, dass die Bundesregierung trotz instabiler Sicherheitslage wieder einen Flug mit abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan plant. Wildt gab etwa 120 Neinstimmen (von insgesamt etwa 2500) ab und stärkte damit nach eigenen Angaben diese Position. Am Ende siegten die Gegner solch eines Fluges deutlich. Wildt informierte den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm und reichte eine Programmbeschwerde ein. Der Artikel ist inzwischen offline.

Man muss die Aktion von Dirk Wildt, der einst selbst Journalist bei der taz war und heute mit seiner Firma Netzmacher auch "Internetdienstleistungen" anbietet, wohl als eine Art medienpolitische Kunstaktion begreifen, mit der er auf ein Thema aufmerksam machen will: Viele Online-Medien starten regelmäßig Umfragen zu allen möglichen Themen. Umfragen und Rankings halten Leser länger auf ihren Webseiten, weil diese erst abstimmen und danach in der Regel auch die Ergebnisse erfahren wollen.

Meist stellen die Online-Medien harmlose Fragen. Nach dem Lieblings-Tatort-Kommissar, dem beliebtesten Fußballverein oder ob man gerne Gin Tonic trinkt. Aber immer wieder wird auch nach politisch brisanteren Themen gefragt: "Schulz vs. Merkel - wer macht das Rennen?", fragt etwa bild.de und Antenne Bayern: "Braucht Bayern eine Impfpflicht?" Dirk Wildts Punkt: Wenn sich die Ergebnisse dieser Umfragen so leicht manipulieren lassen, könnte das problematisch sein, gerade vor der anstehenden Bundestagswahl im September.

Mit Journalismus habe das nichts zu tun, sagen Kritiker: Medien machten sich damit angreifbar

"Mit seriösem Journalismus haben solche Umfragen wenig bis gar nichts zu tun", sagt Wildt am Telefon. "Sie können keine repräsentative Aussage liefern, höchstens darüber, wer besser mobilisiert, ob Einzelpersonen oder Gruppen." Medien machten sich damit angreifbar: "Die Bild-Zeitung ließ vor Kurzem in der Sonntagsfrage abstimmen, für welche Partei man bei der Bundestagswahl stimmt. Als die AfD bei mehr als 50 Prozent war, wurde die Umfrage gelöscht - und von AfD-Seite kam der Vorwurf, dass die Bild das Ergebnis vertusche."

Mehr als jeder dritte Harry-Potter-Leser sieht sich in Hufflepuff

Warum nur wählen so viele Deutsche ausgerechnet das langweiligste der vier Hogwarts-Häuser? Von Julia Ley mehr ...

Besonders kompliziert ist so eine Manipulation nicht: Bereits zu Jahresbeginn hat Wildt eine Online-Umfrage eines niederbayerischen Anzeigenblatts zugunsten von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz beeinflusst, im Mai gab er in einer Umfrage der Online-Ausgabe des Münchner Merkur zum Bau einer dritten Startbahn am Münchner Flughafen innerhalb einer Stunde mehr als 180 Gegenstimmen von insgesamt knapp 5000 ab und erhöhte den Anteil der Gegenstimmen von 54 auf 58 Prozent. Bis zu 30-mal konnte er abstimmen, als er im Browser das Speichern von Cookies deaktiviert hatte, jener kleinen Programme, mit denen Webseiten Nutzer bei ihrem nächsten Besuch wiedererkennen. Wenn er seinen Router neu startete, konnte er mit neuer IP-Adresse erneut 30-mal abstimmen. Süddeutsche.de erstellt seine Online-Umfragen gemeinsam mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey, das sowohl technisch als auch durch statistische Methoden solche und ähnliche Manipulationsmöglichkeiten minimiert.