"Maybrit Illner" über Flüchtlinge "Leute, kommt doch mal ins Heim!"

Überforderte Polizisten, rechte Hetze, Bürger mit Zivilcourage: Maybrit Illner diskutiert in ihrer Sendung zum "Fluchtpunkt Deutschland" leider nur über Asylsuchende - statt mit ihnen.

Von Carmen Eller

Von Flüchtlingen ist oft die Rede, vom Flüchtling eher selten. Doch Mitgefühl erregt weniger die Menge als ein einzelner Mensch. Erst recht, wenn dieser im eigenen Dachstuhl wohnt - so wie beim Bundestagsabgeordneten Martin Patzelt. Der CDU-Politiker hat in seinem Haus zwei Männer aus Eritrea aufgenommen. In Maybrit Illners Talk-Runde tauchen sie nicht auf. Selbst Patzelt sitzt erst einmal nur im Publikum.

Stattdessen diskutieren Menschen mit deutschem Pass über das Thema: "Fluchtpunkt Deutschland - zwischen Hilfe und rechter Gewalt". Grünen-Stadträtin Ines Kummer aus Freital, die einen Pflegesohn aus Ghana hat, liefert ein Stimmungsbild aus ihrer Stadt: "Sie müssen sich das vorstellen, Sie sind Flüchtling, sitzen in einem Bus, kommen aus einem Kriegsgebiet, kommen in Freital an" - mit der Hoffnung, Ruhe zu haben. Und dann sei da dieser "Mob". Menschen, die brüllen: Kriminelle Ausländer raus! Alle Asylanten raus! Da sei man sprachlos, sagt Kummer, "wie Menschen so empathielos sein können."

Blogger und Autor Sascha Lobo erklärt, dass "so schnell in die Kohlenstoffwelt hineindiffundiert", was man "im Netz schon länger beobachten konnte." Rechte Hetze im Internet sei inzwischen deutlich organisierter. Lobo resümiert: "Wir haben in Deutschland ein massives Rassismus-Problem."

"Die Bürger im Osten sind nicht rassistisch"

Er ist der erste schwarze Braumeister in Sachsen - und CDU-Stadtrat. Seit fast 35 Jahren lebt Candido Mahoche in Freital. Er verteidigt jene, die vor Flüchtlingsheimen protestieren. Von Yannick Nock mehr ... Interview

"Das kann man nicht wegmerkeln!"

Die Polizei sei in der aktuellen Situation überfordert, gehe bereits "auf dem Zahnfleisch", klagt André Schulz, Bundesvorsitzender des Bundes Deutscher Kriminalbeamter. Er kritisiert den massiven Personalabbau, vor allem in den neuen Bundesländern. Seit Jahren weise man auf Missstände hin, "die in der Politik keinen Widerhall finden." Schulz bemängelt auch die zu enge Definition von Terrorismus in Deutschland. "Ich sage ja, wer Asylbewerberheime ansteckt, ist ein Terrorist, wir dürfen ihn aber nicht so nennen."

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt nimmt sich die Bundeskanzlerin vor und fragt: Warum ist Merkel während ihrer gesamten Amtszeit in keinem Flüchtlingsheim gewesen? Da gibt es einen Anschlag nach dem anderen und "wir haben eine Bundeskanzlerin, die das aussitzt." Aber, das könne man nicht "wegmerkeln."

Wunderbar wegillnern lassen sich an diesem Abend dagegen Fragen nach den Ursachen von Flucht. Haben sie nicht auch mit deutscher Außenpolitik zu tun?

Elf Zahlen, die zeigen, was Flüchtlinge bringen

Nehmen sie tatsächlich Arbeitsplätze weg? Bekommen sie Unmengen an Geld vom Staat? Und überhaupt: Schaden sie der deutschen Wirtschaft? Ein Blick auf die Fakten. Von Pia Ratzesberger mehr ...

"Wer, wenn nicht wir?"

Wie so oft in der Debatte stehen auch in Illners Studio die Probleme im Vordergrund, nicht das Potenzial, das die Neuankömmlinge mitbringen. Dabei sind die Asylsuchenden von heute die Arbeitnehmer und Rentenzahler von morgen. "Wir sind ein starkes Land, wer kann das denn schaffen, wenn nicht wir?", sagt Göring-Eckardt. "Da sind Leute, die haben Berufe, die werden bei uns gebraucht. Da kommen Ingenieure, da kommen Ärzte, da kommen Krankenschwestern."