Marcel Reif im Interview "Sprache ist ein Geschenk"

"Ich nehme mir die Freiheit, keinem Masterplan zu folgen, wirklich. Ich habe ein Haus gebaut, Bäume gepflanzt, Söhne gezeugt, WM-Endspiele kommentiert": Marcel Reif.

(Foto: imago/Michael Weber)

Marcel Reif verlässt nach 17 Jahren den Sender Sky. Ein Gespräch über seinen Abschied - und darüber, dass das Leben zu schön ist, um zu twittern.

Interview von Holger Gertz und Alexander Gorkow

Lesedauer: 13 Minuten

Der Samstag nach seiner Ankündigung, bei Sky aufzuhören. Seither laufen die Medien heiß. Also ist ein ausgiebiges Weißwurstfrühstück im Schwabinger Georgenhof fällig. Er kommt rein und strahlt. Dann: "Am Samstag? Habt ihr nichts Besseres zu tun?"

SZ: Herr Reif, so gut gelaunt, so ist das also, wenn man seinen . . .

Marcel Reif: . . . ach ja, gleich mal stopp, meine kleinen gefiederten Freunde! Die Nummer "Er wirkt wie neu geboren, Sky war der ...