Journalismus Klimawandel-Leugner Rupert Murdoch kauft "National Geographic"

PERMITTED USE: This image may be downloaded or is otherwise provided at no charge for one-time use for coverage or promotion of National Geographic '125 YEARS' and exclusively in conjunction thereof.  Copying, distribution, archiving, sublicensing, sale, or resale of the image is prohibited. REQUIRED CREDIT AND CAPTION: Any and all image uses must (1) bear the copyright notice, (2) be properly credited to the relevant photographer, as shown in this metadata, and (3) be accompanied by a caption which makes reference to of National Geographic '125 YEARS.' DEFAULT: Failure to comply with the prohibitions and requirements set forth above will obligate the individual or entity receiving this image to pay a fee determined by National Geographic. 20: 1984 | PAKISTAN Steve McCurryâÄÖs iconic photograph of a young Afghan girl in a Pakistan refugee camp appeared on the cover of National Geographic magazineâÄÖs June 1985 issue and became the most famous cover image in the magazineâÄÖs history. Photo by Steve McCurry

(Foto: Steve McCurry / National Geographic Deutschland)
  • Rupert Murdochs Medienunternehmen kauft sich für 725 Millionen Dollar in eine "erweiterte Teilhaberschaft" bei der National Geographic Society ein.
  • Auch das Forschungsmagazin National Geographic, bisher ein gemeinnütziges Blatt, gehört nun Murdoch.
  • Journalisten fürchten, dass die Qualität des Medienangebots der Marke unter der Gewinnorientierung leiden könnte.

Seit Beginn seiner Geschichte im Jahr 1888 ist das rennomierte Wissenschaftsmagazin National Geographic gemeinnützig, also nicht profitorientiert. Doch diese Tradition endet nun. Wie Fox und die National Geograpic Society am Mittwoch (Ortszeit) mitteilten, werde ihre bisher bestehende Partnerschaft ausgeweitet.

Mit der Übernahme durch Fox wird der Medienbereich von National Geographic von der Gesellschaft für Geografie abgekoppelt. Die Publikationen werden in Zukunft gewinnorientiert ausgerichtet, hieß es.

Die von der Murdoch-Familie geleitete 21st Century Fox zahlt der National Geographic Society 725 Millionen Dollar (647 Millionen Euro) und überführt damit das Magazin National Geographic, mehrere Kabelfernsehsender, soziale Medien, digitale Plattformen sowie andere Medien in eine neue, gemeinsame Mediengesellschaft namens National Geographic Partners. Fox wird einen Anteil von 73 Prozent an der neuen Mediengesellschaft halten.

Zu 21st Century Fox gehört neben dem Filmstudio 20th Century Fox auch der konservative US-Nachrichtensender Fox News. In den Sendungen von Fox und anderen Sendern des Murdoch-Imperiums wird regelmäßig der Klimawandel geleugnet. Auch Medienmagnat Rupert Murdoch selbst äußerte sich in Interviews wenig überzeugt von der Gefahr drohender Klimaveränderungen.

Wie die Washington Post berichtete, erschraken Redakteure des National Geographic Magazines über die Nachricht. Das Blatt zitiert einen Journalisten mit der Aussage, er habe mit "Furcht" auf die Bekanntgabe der Partnerschaft reagiert. Die Redaktion sei in Sorge darüber, in einem riesigen globalen Konzern wie 21st Century Fox unterzugehen und ihren wissenschaftlichen Anspruch Profitinteressen untergeordnet zu sehen. Sendungen des National Geographic Channel, dessen Programm schon länger von Fox gemacht wird, liefen zwar unter dem Namen der Gesellschaft. Formate wie "Doomsday Preppers", das Survival-Experten dabei zeigt, wie sie sich auf den Weltuntergang vorbereiten, seien aber unter deren Niveau.

Dass man nun um die wissenschaftliche Qualität des ehrwürdigen Magazins bangen muss, steht aber keineswegs fest. Nachdem Murdochs Konzern 2007 das Wall Street Journal übernommen hatte, änderte sich nichts an dessen Anspruch oder Ausrichtung.

Magische Bilder

Das Magazin "National Geographic" hat aus mehr als 17 000 Einsendungen die zehn atemberaubendsten Reisebilder ausgewählt. mehr... Bilder