Journalismus Deniz Yücel erhält Theodor-Wolff-Preis

Deniz Yücel bekommt den Theodor-Wolff-Sonderpreis.

(Foto: dpa)
  • Deniz Yücel wird mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet - als Zeichen für die Pressefreiheit.
  • Außerdem fordern Jury und Kuratorium des Preises die Freilassung des Welt-Journalisten.
  • Die übrigen Preisträger werden am 21. Juni bekannt gegeben.

Jury und Kuratorium des Theodor-Wolff-Preises ehren Deniz Yücel mit einem Sonderpreis. Die Auszeichnung solle im Geist des deutschen Schriftstellers und Publizisten Theodor Wolff ein Zeichen für die Pressefreiheit sein, die in der Türkei und an vielen anderen Orten der Welt mit Füßen getreten werde, heißt es in der Begründung. Außerdem fordern die Verantwortlichen die Freilassung des Welt-Korrespondenten.

Der 43-jährige Yücel sitzt in Istanbul in Isolationshaft. Ihm werden Volksverhetzung und "Terrorpropaganda" vorgeworfen. Am Dienstag durfte Yücel erstmals ein deutscher Diplomat besuchen. Generalkonsul Georg Birgelen berichtete anschließend, der Journalist leide unter seinen Haftbedingungen. Die Bundesregierung dringt auf weiteren konsularischen Zugang.

Deniz Yücel leidet unter seiner Einzelhaft

Erstmals erhält ein deutscher Diplomat Zugang zu dem bei Istanbul inhaftierten Journalisten. Generalkonsul Georg Birgelen berichtet, wie es Yücel geht. Er stellt klar: Der Besuch könne nur ein Anfang sein. Von Mike Szymanski mehr ...

Die übrigen Träger des Theodor-Wolff-Preises werden erst am Tag der Verleihung am 21. Juni gewählt und bekannt gegeben, teilte der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) mit, der den Preis ausschreibt. Er gilt als die renommierteste Auszeichnung, die die Zeitungsbranche zu vergeben hat und erinnert an Theodor Wolff, den Chefredakteur des Berliner Tageblatts. Wolff musste 1933 vor den Nazis ins französische Exil fliehen, wurde dort verhaftet, an die Gestapo ausgeliefert und starb 1943 im Jüdischen Krankenhaus in Berlin.