25 Jahre "stern tv" "Wir sind geblieben"

"Es ist ein Kompliment, dass stern tv heute als Institution gilt", sagt Moderator Steffen Hallaschka.

(Foto: Stefan Gregorowius)

"Stern TV" wird 25 Jahre und hat sich seitdem kaum verändert. Moderator Steffen Hallaschka über das Erfolgsrezept der Sendung, die Jubiläumsausgabe und Günther Jauch.

Von Julia Weigl

Tigerbabys, Uri Geller, Michael Gorbatschow - und mittendrin die Schicksale von Menschen, die zuvor niemand kannte. So ungefähr lautet der Querschnitt der Gäste in 25 Jahren stern TV. Vor vier Jahren löste Steffen Hallaschka Günther Jauch als Moderator ab.

SZ: Herr Hallaschka, Sie moderieren bereits seit 2011 stern TV. Dennoch verbinden viele Zuschauer die Sendung noch immer mit Ihrem Vorgänger Günther Jauch.

Steffen Hallaschka: Ich erlebe es inzwischen eigentlich anders - erfreulicherweise. Aber nach 21 Jahren Jauch ist es völlig klar, dass er in den Herzen der Zuschauer ein ewiges Denkmal haben wird. Ich finde das eher lustig, dass man gelegentlich irritierte Mails liest von Menschen, die lange im Ausland waren und schreiben: "Äh, seit wann macht der Jauch das nicht mehr?" Und ebenso: "Wer ist das denn?"

Und jetzt moderieren sie gemeinsam die Jubiläumssendung?

Nein, das ist ein Missverständnis. Wir machen keine Co-Moderation - Günther Jauch ist als Ehrengast in der Sendung. Es wäre uns allen total komisch vorgekommen, wenn wir ein 25-jähriges Jubiläum ohne ihn feiern. Jauch und ich werden uns sogar in Spezialdisziplinen messen und endlich die Frage klären, die 2011 viele beschäftigt hat: Wer ist denn nun eigentlich der Bessere?

Warum funktioniert die Sendung schon so lange, ohne dass sie sich groß verändert hat in den 25 Jahren?

Weil sie beim Entstehen etwas geschafft hat, was damals im Fernsehen nicht üblich war: das Heitere neben dem sehr Ernsten stehen zu lassen und gleichberechtigt in einer Sendung zu behandeln. stern TV hat es von Anfang an geschafft, einen sehr leichten Zugang auch zu den sperrigen, ernsten Themen zu finden, und Schicksalsthemen sehr nah an den Menschen zu erzählen. Davor scheuen Fernsehmacher oft zurück, weil sie glauben, mit sachlicher Distanz besser beraten zu sein.

Also machen Sie einfach immer so weiter?

Natürlich müssen wir uns dem stellen, dass sich der Fernsehmarkt brutal verändert hat und die digitale Welt ein großer Konkurrent um die Aufmerksamkeit der Zuschauer ist. Allerdings ist es auch ein Kompliment, dass stern TV heute als Institution gilt. Viele Sendungen sind gekommen und gegangen. Wir sind geblieben.

stern TV, RTL, Mittwoch, 22.15 Uhr