Intendantengehälter Der Kaiser vom BR

Bis auf drei Rundfunkanstalten haben nun alle Öffentlich-Rechtlichen Sender die Gehälter ihrer Intendanten offengelegt. Der Spitzenverdiener sitzt in München.

Von Claudia Tieschky

Eine der wertvollsten Produktionen im Bayerischen Rundfunk (BR) ist die Serie Der Kaiser von Schexing; seit Freitag kann man den Eindruck haben, dass auch BR-Chef Thomas Gruber ein bisschen Kaiser ist - zumindest verdient er am meisten unter den ARD-Intendanten. Wie der Münchner Sender auf wiederholte Anfrage mitteilt, bezieht Gruber 310.000 Euro im Jahr. Das ist tüchtig. Der 67-Jährige, der einer Anstalt mit 3100 festangestellten Mitarbeitern und einem Jahresetat von knapp einer Milliarde Euro vorsteht, liegt sogar vor WDR-Chefin Monika Piel, die den größten ARD-Sender lenkt (4300 Planstellen, Etat 1,39 Milliarden). Piel hat ein Grundgehalt von 308.000 Euro.

Der scheidende Intendant des Bayerischen Rundfunk verdient 310.000 Euro im Jahr - mehr noch als seine WDR-Kollegin Monika Piel. Grubers Nachfolger Ulrich Wilhelm erhielt als Regierungssprecher zuletzt Bezüge in Höhe von 137.264  Euro.

(Foto: ddp)

Die meisten öffentlich-rechtlichen Anstalten haben in den vergangenen Tagen die Salärs ihrer Spitzenmanager offengelegt. Als erster der WDR - der dazu als einziger Sender gesetzlich verpflichtet ist und eine Transparenz-Debatte auslöste.

Der NDR-Intendant Lutz Marmor meldete ein Gehalt von 286.000 Euro, SWR-Chef Peter Boudgoust bezieht 273.000 Euro.

An diesem Freitag nannte auch der MDR Zahlen. Aus Leipzig hieß es, Intendant Udo Reiter freue sich "über das anhaltende Interesse an seinen Bezügen und teilt mit, dass er 2009, in seinem 19. Dienstjahr, ein Jahresgehalt von 276.891 Euro erhalten hat". Reiter ist damit Nummer vier. Keine genauen Zahlen gibt es weiter von Hessischem Rundfunk und Radio Bremen. Das ZDF erklärt, "es gab bislang keinen Anlass für eine solche Mitteilung". Das klingt, als schließe man nicht aus, bald einen Anlass zu finden.

Spitzenreiter Gruber scheidet zum Jahresende aus. Sein Nachfolger Ulrich Wilhelm, CSU, verhandelt gerade über sein künftiges Gehalt mit dem BR-Verwaltungsrat und dessen Vorsitzender Barbara Stamm, CSU. Stamm war bis 2001 in München Ministerin. Ein bayerischer Staatsminister verdient derzeit 244.674 Euro im Jahr.