"Game of Thrones" bei RTL 2 Fünfte Staffel GoT: Die Kriege, die da kommen

In this image released by HBO, Brienne of Tarth, portrayed by Gwendoline Christie, left, battles with Sandor 'The Hound' Clegane, portrayed by Rory McCann, in a scene from season four of 'Game of Thrones.' The season five premiere airs on Sunday. (AP Photo/HBO, Helen Sloan)

(Foto: AP)

456 Tote in 40 Episoden: In den ersten vier Staffeln der Fantasy-Fernsehserie "Game of Thrones" ist viel Blut geflossen. Jetzt startet die fünfte Staffel in Deutschland.

Von Matthias Huber

Dieser Artikel erschien erstmals im April 2015 zum US-Start von Staffel fünf - anlässlich des Staffelstarts in Deutschland veröffentlichen wir ihn erneut. Achtung: Dieser Text enthält Hinweise zur Machart der Serie und Spoiler zum Plot.

Sie war einst die wohl mächtigste Frau des ganzen Königreichs. Inzwischen, in der fünften Staffel der amerikanischen Pay-TV-Serie "Game of Thrones", wäre Cersei Lannister (Lena Headey) nur noch eine bemitleidenswerte Gestalt, hätte sie sich nicht in den 40 Episoden zuvor so nachhaltig die Antipathie der Zuschauer gesichert. Sie beerdigte als Königin bereits ihren Mann, später als Königsmutter ihren Sohn. Und jetzt auch noch den Vater.

Staffel fünf beginnt mit einer Rückblende in Cerseis Kindheit, als ihr eine Kräuterhexe im Wald all das vorhersagte, was in den vergangenen vier Staffeln eingetreten ist. Das höhnische Lachen am Ende der Prophezeiung ist gleichzeitig das Versprechen, dass für Cersei Lannister, die meisterhafte aber immer auch irgendwie glücklose Intrigantin, das Schlimmste noch lange nicht erreicht ist.

Neue Folgen von "Game of Thrones" geleakt

Mehr als 1,7 Millionen illegale Downloads in einer Nacht: Netzpiraten stellen kurz vor Veröffentlichung der neuen fünften Staffel mehrere Folgen von "Game of Thrones" ins Internet. mehr ...

Die neue Staffel der Erfolgsserie lief am Sonntagabend beim amerikanischen TV-Sender HBO an, deutsche Fans konnten sich die erste Folge beim Bezahlsender Sky ansehen. Bereits im Vorfeld waren vier neue Folgen im Internet geleakt worden. "Game of Thrones" zählt zu den erfolgreichsten und am meisten diskutierten Serien der vergangenen Jahre. Allein in den USA sahen durchschnittlich 18,6 Millionen Menschen die Episoden der vorherigen Staffel, die im deutschen Free-TV bei RTL II zu sehen ist.

Magie und Monster gab es nur in Legenden

Die Macher der Serie haben längst erkannt, was den Reiz ihrer politischen Fantasy-Romanverfilmung ausmacht: Dass ihren Figuren - gleich ob gut oder böse - wirklich alles passieren kann. Edle Ritter werden hingerichtet, Helden hinterrücks ermordet und dem meisterlichen Fechter genau dann die rechte Hand abgehackt, wenn er den Zuschauern endlich sympathisch geworden ist. Ständiger, unberechenbarer Wandel. "Die Kriege, die da kommen", lautet der Titel der ersten Episode der fünften Staffel.

Früher waren Serien einmal Produkte ewiger Wiederholungen. Running Gags, zu nur leicht variierten Geschichten ausgewalzt. So auch ein Stück weit die erste Staffel von "Game of Thrones". Sie erging sich in verschwafelten Dialogen über mittelalterliche Diplomatie, ritterliche Ehre und hinterlistigen Betrug. Die Macher hatten offenbar weder Budget noch Zeit, all die Figuren und Ereignisse, von denen die Rede war, auch ins Fernsehbild zu setzen.

Bis dann endlich die Drachen von Thronerbin Daenerys (Emilia Clarke) geboren waren, mit denen Magie in die anfangs ungewöhnlich gewöhnliche Fantasywelt von Westeros einkehrte. Zuvor wurde alles Außergewöhnliche penibel aus dem Königreich ferngehalten - hinter die große Mauer im Norden oder das Meer im Osten des Landes gesperrt. Magie und Monster gab es nur in Aberglaube und Legenden.