Fußballberichterstattung "Ey, warum färben sich alle Fußballer eigentlich die Haare?"

Die Youtuber Till (alias "FifaGaming", hinten rechts), Tim ("Wakez", hinten links), Erné (in Gelb) und Stefan (gemeinsam "FeelFifa") kommentieren den DFB-Pokal.

(Foto: Screenshot: ARD)

Die "Sportschau" lässt Youtuber den DFB-Pokal kommentieren. Das hört sich deutlich anders an als bei Tom Bartels.

Von Christoph Fuchs

Das DFB-Pokalfinale wird in diesem Jahr von einem Bayern-Fan kommentiert, hat Das Erste am Mittwoch bekannt gegeben. Wer das aber als Beleg nehmen wollte für den Verdacht, die Fußball-Kommentatoren seien parteiisch und verlässlich alle gegen den eigenen Verein, wurde enttäuscht: Als Gegengewicht kommentiert dazu auch noch ein Eintracht-Frankfurt-Fan.

Und das alles spielt sich nicht im Fernsehen ab, wo der Routinier Tom Bartels das Spiel zwischen Frankfurt und dem FC Bayern begleitet und sich sicher alle Mühe um Objektivität geben wird. Sondern bei YouTube, wo "Meti" und "Jarow" ihren Auftritt haben werden. Seit letztem Herbst experimentiert die Sportschau, indem sie auf ihrem Youtube-Kanal parallel zur Live-Übertragung im Fernsehen junge Leute das Spiel kommentieren lässt. Nach dem Finale am Samstag will die Redaktion Bilanz ziehen, ob das was bringt und eine Zukunft haben soll.

ARD-Dopingexperte Seppelt darf doch nach Russland einreisen

Laut Bundesaußenminister Heiko Maas hat die russische Regierung das Einreiseverbot für Hajo Seppelt zur Fußball-Weltmeisterschaft aufgehoben. mehr ...

Die jungen Männer, die Das Erste da bereits im Achtel-, Viertel- und Halbfinale ans Mikro gesetzt hat, sind sogenannte Youtuber. Sie heißen zum Beispiel "Der Ömsen" oder "DerHansus", und während die Bevölkerung jenseits der 30 Jahre noch nie etwas von ihnen gehört hat, schauen ihnen Hunderttausende Heranwachsende auf Youtube dabei zu, wie sie Telefonstreiche machen oder Computerspiele spielen. Ihre Videos haben teils weitaus höhere Klickzahlen als das, was die Sportschau an journalistischen Inhalten bei Youtube hochlädt. Um mit ihren Pokal-Übertragungen auch junge Nutzer zu erreichen, hat sich die Sportschau pro Spiel mehrere Youtuber nach Köln in die WDR-Redaktion geholt. In der Hoffnung, dass sie ihre junge Zielgruppe möglichst vollzählig mitbringen.

Es hört sich schon ein bisschen anders an, wenn statt der gewohnten Stimmen von Bartels oder Béla Rethy zum Beispiel "Der Ömsen" kommentiert. "Ey, warum färben sich alle Fußballer eigentlich die Haare?", räsonierte er beim Halbfinale der Bayern gegen Leverkusen. Eine Rudelbildung im Achtelfinale ordneten die beiden Nachwuchs-Kommentatoren ihrem Publikum in Anlehnung an eine Zeile des Rappers Haftbefehl ein: "Jetzt gibt's Heckmeck." Mindestens ebenso oft aber bedienen sie sich des gleichen Satzbaukastens wie die klassischen Kommentatoren: Von "kompromisslos abgeräumt" bis "eiskalt versenkt".