Fotografin Anja NiedringhausEin Blick für Menschen

Anja Niedringhaus suchte nicht das "Bäng-Bäng", sondern konzentrierte sich auf die Menschen in den Konflikten, die sie in Jugoslawien, Irak und Afghanistan als Fotojournalistin abbildete. Nun wurde sie mit nur 48 Jahren in Afghanistan erschossen.

Anja Niedringhaus suchte nicht das "Bäng-Bäng", sondern konzentrierte sich auf die Menschen in den Konflikten, die sie in Jugoslawien, Irak und Afghanistan als Fotojournalistin abbildete. Nun wurde sie mit nur 48 Jahren in Afghanistan erschossen. Eine Auswahl ihrer Bilder.

Unter anderem für dieses Foto gewann Anja Niedringhaus 2005 gemeinsam mit einem Team an AP-Fotografen den Pulitzer-Preis für ihre Berichterstattung im Irak. Ein US-Marine-Soldate der 1. Division trägt im November 2004 einen Glücksbringer in seinem Rucksack, während er mit seiner Einheit in den westlichen Teil von Fallujah vorrückt.

Bild: Anja Niedringhaus/picture alliance /AP 4. April 2014, 14:152014-04-04 14:15:37 © SZ.de/AFP/dpa/ihe/mkoh