Feminismus-Debatte "Pranger" oder Alltag im Geschlechterkampf?

Sachlich ist die Diskussion über Geschlechterfragen im Internet wahrlich nicht.

(Foto: iStockphoto.com)

Das Online-Portal "Agent*In" der Heinrich-Böll-Stiftung listet Gegner feministischer Positionen auf - und stößt auf harsche Kritik.

Von Kathleen Hildebrand

Dutzende Namen stehen da, alphabetisch geordnet in vier Spalten. Jeder ist verlinkt zu einer Seite über die Person. Das sieht nach Wikipedia aus, doch was auf den Seiten steht, konzentriert sich auf einen einzigen Aspekt, nämlich auf die antifeministischen Positionen der aufgeführten Person. Nach gleichem Prinzip werden auch Organisationen, Ideologien und Kampagnen geführt. "Ultrakatholisch" sei der eine Mensch, steht da, die andere Zeitschrift gehöre zur "Neuen Rechten", wieder andere Personen verträten monarchistische Positionen. Eine Kartei für Antifeministen? Ordentlich verlinkt und verknüpft? Was ist da los?

Am Montag vergangener Woche ist das Online-Lexikon Agent*In online gegangen. Die Abkürzung steht für "Anti-Gender-Networks Information". Es ist ein Wiki, also ein Online-Lexikon, das die Netzwerke, Organisationen und öffentlichen Vertreter von antifeministischen Positionen offenlegen soll. Katholische Organisationen wie Opus Dei und die Legionäre Christi sind darunter, die AfD und Gruppierungen der Neuen Rechten. Aber auch einzelne Journalisten, die in etablierten Medien veröffentlichen oder in Talkshows auftreten. Das Gunda-Werner-Institut der Heinrich-Böll-Stiftung hat es von einer Gruppe freier Autoren und Wissenschaftlern erstellen lassen. Bislang gibt es 177 Einträge. Aber das Lexikon soll wachsen. Und es erfährt schon jetzt heftige Ablehnung.

Am Tag nach dem Start kamen die ersten Reaktionen. Erst auf Twitter, dann auf einzelnen Blogs und in dem rechtskonservativen Online-Portal Tichys Einblick. Ein "Pranger" sei das Lexikon, es denunziere, verleumde, schwärze an. Es verwende Stasi-Methoden. Besonders der Artikel über Harald Martenstein, den Journalisten und Kolumnisten des Zeit-Magazins, macht einige Menschen zornig. Darin steht, dass Martenstein "heteronormative Positionen" vertritt, also die Einhaltung traditioneller, heterosexueller Geschlechterrollen befürwortet.

Ein Vorbote des "Totalitären"?

Eric Gujer, Chefredakteur der Neuen Zürcher Zeitung, schrieb dazu am Freitag in einem Newsletter seiner Zeitung: "Unter der Beschreibung folgt ein Ausschnitt aus Martensteins Wikipedia-Eintrag. Allerdings nicht derjenige, in dem andere Leute Gutes über ihn sagen. Auch nicht jener, in dem es um seine vielen Auszeichnungen geht." Wer den grünen Zeitgeist infrage stellt, und sei es ironisch, der dürfe offenbar einseitig angeprangert werden.

Wie islamfeindlich ist der Feminismus?

Feministinnen, die Kopftücher von Mädchen verbieten wollen, verraten die Sache der Frauen - und spielen den Rechtspopulisten in die Hände. Von Meredith Haaf mehr ...

Am Montag folgte ein Gastbeitrag von Henryk M. Broder in der Welt. Er sieht in agentin.org einen Vorboten des Totalitarismus und schreibt über die Seite: "Ob sie am Rande der Legalität operiert, ist eine Frage, über die Juristen nachdenken müssen. Klar ist, sie agiert wie ein Geheimdienst der Guten, der bestimmte Ansichten durchsetzen und andere in Verruf bringen will." Dass diese Kritik in genau diesen Formulierungen fallen würde, dürfte niemanden gewundert haben, der den öffentlichen Diskurs über Geschlechterfragen verfolgt. Auch nicht, dass sie von konservativen Publizisten als Erstes geäußert wurde.

"Wir waren nicht überrascht von den Reaktionen, zumindest eines bestimmten Spektrums in den sozialen Medien", sagt Henning von Bargen, Leiter des Gunda-Werner-Instituts. Geschlechterforscher und Aktivisten würden aus bestimmten Ecken immer in ein schlechtes Licht gerückt und als Denunziatoren bezeichnet. Die Angriffe gegen sie nähmen zu, seit es Pegida und die AfD gibt. Dass es nun auch das Wiki trifft, erstaunt ihn nicht. Warum sein Institut, das zu politischen Aspekten von Geschlechterthemen arbeitet, das Wiki gemacht hat? "Wir wollen öffentlich verfügbare Informationen systematisieren, zeigen: Was und wer hängt da wie zusammen, welche Positionen und Ideologien werden vertreten? Das ist politische Bildungs- und Aufklärungsarbeit."

Dafür ist sein Institut, ist die Heinrich-Böll-Stiftung laut selbst gegebenem Auftrag zuständig. Das Leitbild der Stiftung in geschlechterpolitischen Fragen sei "geschlechterdemokratisch", steht auf der Webseite des Gunda-Werner-Instituts: "gleiche Rechte, gleiche Chancen, gleiche Zugänge von Männern und Frauen zu wirtschaftlichen Ressourcen und politischer Macht".

Den "Pranger"-Vorwurf findet von Bargen absurd. "Was wir tun, hat in keinster Weise mit Diffamierung zu tun", sagt er. Das Wiki richte sich an Menschen, die sich für Geschlechterfragen interessieren, an Journalisten und Aktivisten, die wissen wollen, welche Gruppen und Personen antifeministische Positionen verbreiten wie die, dass die "Gender-Ideologie" Ehe und Kernfamilie abschaffen wolle. Oder dass Feminismus gleichzusetzen sei mit Männerhass.

"Positionen, die das Rad der Geschichte zurückdrehen wollen"

Es stimmt ja: Mit solchen Behauptungen wird man längst nicht mehr nur in obskuren Internetforen radikaler Männerrechtler konfrontiert. Sie sind in den Kommentarbereichen seriöser Medien zu lesen, in Facebook-Diskussionen, aber auch in Talkshows zu hören. "Wir beobachten, dass seit etwa fünf bis zehn Jahren ein geschlechterpolitischer Backlash stattfindet", sagt Henning von Bargen. "Positionen, die das Rad der Geschichte, was die Frauenbewegung betrifft, zurückdrehen wollen, sickern in die Mitte der Gesellschaft ein." Sein Institut wolle die unterstützen, die für eine geschlechtergerechte Welt kämpfen.

Auch Andreas Kemper verwehrt sich gegen den "Pranger"-Vorwurf. Der Soziologe hat das Wiki zusammen mit einem Team von Autoren erstellt. "Wir tragen zusammen, was öffentlich zugänglich anderswo bereits steht - und decken die Netzwerke auf, die dahinterstehen. Die Leute, die wir nennen, leben zum Teil davon, dass sie diese Positionen vertreten. Das sind keine armen Kassiererinnen oder Studenten. Das sind Profis." Ein Pranger diene der Bestrafung, sagt Kemper. "Wir bestrafen aber niemanden, wir haben ja auch gar keine Sanktionierungsmacht."

Schon klar, dass das Institut einer parteinahen Stiftung niemanden ins Gefängnis bringen kann. Aber dass die Öffentlichkeit eine gewisse Art von Sanktionierungsmacht hat, lässt sich auch nicht bestreiten. Die Liste zielt durchaus darauf, dass Vertreter antifeministischer Positionen nicht mehr zufällig in den Medien zu Wort kommen, sondern möglichst erst, nachdem sich ein Journalist über sie auf agentin.org informiert hat.

Das muss nichts Schlechtes sein. Aber trotzdem bleibt da dieses mulmige Gefühl. Zum einen liegt das an der Form. Sie erinnert an Karteien - die Stasi-Akten oder die "schwarze Liste", von der Eric Gujer in seinem NZZ-Newsletter spricht, liegen da als Assoziationen nahe. Über eine größere Studie mit demselben Inhalt, einen analysierenden Fließtext als PDF auf die Seite der Stiftung gestellt, hätten sich wohl wesentlich weniger Menschen empört.