Dokumentation über Putin Dokumentation über Putin - Schwere Vorwürfe gegen ZDF

Ein vom ZDF beauftragter Filmemacher soll einen arbeitslosen Russen für die Aussage bezahlt haben, dass sich russische Soldaten in der Ostukraine befinden. Der Sender weist das vehement zurück.

In russischen Medien kursieren schwere Vorwürfe gegen das ZDF. Auslöser ist eine Dokumentation mit dem Titel "Machtmensch Putin", die der öffentlich-rechtliche Sender am Dienstag der vergangenen Woche ausgestrahlt hatte.

In dem Film tritt ein Protagonist namens "Igor" auf, der behauptet, als Freiwilliger an der Seite der prorussischen Separatisten in der Ostukraine zu kämpfen. Er sagt auch, dass sich reguläre russische Truppen im Donbass befinden.

Später war dieser Igor dann unter dem angeblichen Klarnamen "Jurij" im russischen Fernsehsender Rossija 1 zu sehen, wo er als "Arbeitsloser aus Kaliningrad" beschrieben wurde. Das berichtet unter anderem der kremltreue Sender Russia Today in seiner deutschsprachigen Ausgabe. Er gab an, das ZDF habe ihm ein Drehbuch geschrieben, alles sei gelogen und inszeniert gewesen. Der Produzent, ein Mann mit Namen "Bob", habe ihm 50 000 Rubel (etwa 650 Euro) dafür versprochen.

Dem russischen Fernsehen zufolge ist Bob der Filmemacher Walerie Bobkow. In angeblichem Rohmaterial soll zu sehen sein, wie Bobkow dem Schauspieler Jurij zeigt, wie er ein Gewehr zu tragen habe. Bei einem Flüstern im Hintergrund soll es sich um Regie-Anweisungen für den jungen Mann handeln, der angeblich immer wieder den vorgegebenen Text vergaß. Diese Anweisungen seien in der später ausgestrahlten ZDF-Fassung durch die Stimme des Sprechers und dramatische Geräusche übertönt worden.

Das ZDF weist die Vorwürfe über Twitter vehement zurück:

Putin hatte vergangene Woche erstmals öffentlich eingeräumt, dass tatsächlich Angehörige des russischen Militärs in der Ukraine aktiv sind. "Wir haben nie bestritten, dass dort einzelne Personen bestimmte Aufgaben erfüllen, unter anderem im militärischen Bereich", sagte Putin auf seiner Jahrespressekonferenz in Moskau.

Familienbande à la Putin

Der Schwiegersohn von Präsident Putin ist schnell ein reicher Mann geworden. Seine Tochter verwaltet ein 1,7 Milliarden Dollar-Projekt an einer Uni - ohne jegliche Management-Erfahrung. Von Julian Hans mehr...